Kekse backen Christina 3
29.11.
2019
Artikel

Wunderbare Weihnachtskeksezeit!

Christina Bauer
von Christina Bauer
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
Überblick

Beim Keksebacken wird mir immer ganz warm ums Herz! Der herrliche Duft von Vanille, Zimt, Nüssen und Schokolade in der Küche hat einfach etwas Magisches. Besonders dann, wenn es draußen richtig kalt ist und die ersten Schneeflocken vom Himmel purzeln. Das Ausrollen, Herumprobieren und Verzieren macht Freude, bringt ruhige Stunden ins Haus und köstliche Leckereien in die Keksdose.

Kekse backen Christina 2
In der Weihnachtsbackstube mit Kindern

Kekse backen mit Kindern

Gemeinsam mit Kindern Kekse zu backen, ist einfach nett und ein ideales Schlechtwetterprogramm. Und die Begeisterung für die weihnachtlichen Naschereien wächst noch einmal mehr, wenn die Kinder beim Backen mithelfen können. Zu tun gibt es für die Kleinen in der Weihnachtsbackstube jedenfalls genug: Mürbteigkekse ausstechen, Kipferl in Schokolade tunken oder in Vanillezucker wälzen, Lebkuchenmänner mit Nüssen, Zuckerglasur oder kandidierten Früchten verzieren und dann die süßen Köstlichkeiten vorsichtig in den Dosen verstauen. 

Meine Kinder lieben Lebkuchen, ich habe keinen eindeutigen Keks-Favoriten. Einmal abgesehen von Vanillekipferl und Linzer Augen. Vielleicht, weil dies meine ersten Kekse waren, die ich nach einem Rezept von meiner Oma gebacken haben. Außerdem hat man die Zutaten dafür meistens daheim, wenn einen spontan die Backlust überfällt. 

Kekse backen Christina 2
In der Weihnachtsbackstube mit Kindern
Backen mit Christina, Christina Bauer, Portrait
Meine wichtigsten Tipps fürs Keksebacken

Die wichtigsten Tipps fürs Keksebacken …

Mit ein paar einfachen Tricks macht das Keksebacken noch mehr Spaß. Ich habe für euch einige Tipps aufgeschrieben, damit eure Kekse auch ganz sicher gelingen.

… bei der Teigzubereitung

  • Staubzucker am besten immer sieben, sonst können sich Klümpchen im Teig bilden.
  • Für meine Kekse verwende ich Weizenmehl mit der Type 700 und Butter (keine Margarine).
  • Die Butter sollte immer zimmerwarm sein, außer bei Mürbteigen, dort muss sie kalt sein.

… beim Ausrollen

  • Damit die Kekse nicht trocken werden, den Teig auf möglichst wenig Mehl ausrollen
  • Besonders klebrige Teige rollt man am besten zwischen zwei Dauerback- oder Frischhaltefolien aus.
  • Wenn der Mürbteig zu klebrig ist, einfach noch einmal in den Kühlschrank stellen. Danach lässt er sich wieder besser verarbeiten.

… beim Ausstechen

  • Wenn man die Keksausstecher ab und zu in Mehl taucht, bleiben die Kekse nicht so leicht hängen.

… beim Backen

  • Die Kekse immer auf ein kaltes (!) Backblech geben, das mit einem Stück Backpapier belegt ist.
  • Den Backofen vorheizen und die Kekse in den aufgeheizten Ofen schieben.
  • Ich backe immer mit Heißluft, aber nicht zu lang, sonst werden die Kekse trocken.
  • Die Oberfläche sollte weich sein, wenn die Kekse aus dem Ofen kommen.

 … nach dem Backen

  • Die Kekse immer sofort vom Backblech ziehen (mitsamt dem Backpapier) und vor dem Verzieren gut auskühlen lassen.
Backen mit Christina, Christina Bauer, Portrait
Meine wichtigsten Tipps fürs Keksebacken
Kokossterne
Kekse in Form von Schneekristallen: Kokossterne

Kokossterne

Und hier noch ein neues Rezept: Kokossterne. Diese Kokossterne schmecken besonders saftig und schauen auf dem Keksteller ein bisschen aus wie Schneekristalle. 

Noch mehr Keksrezepte findet ihr auf spar.at/mahlzeit, auf meinem Blog und in meinem neuen Weihnachts-Magazin.

Ich wünsche euch von Herzen besinnliche, lustige und schöne Stunden in eurer
Weihnachtsbackstube!

Kokossterne
Kekse in Form von Schneekristallen: Kokossterne
Rezept
Jedes Jahr freu ich mich, wenn es wieder losgeht: das Backen und Flechten des Allerheiligenstriezels. Für mich ist dieses flaumige Brauchtumsgebäck aus Germteig der Auftakt für eine besondere Zeit: Die Tage werden immer kürzer, Nebelschwaden ziehen übers Land, die Vorweihnachtszeit klopft leise an die Tür und drinnen wärmt man sich gern am eingeheizten Ofen. Ein Allerheiligenstriezel mit Butter, Marmelade und einer Tasse Kakao passt da perfekt dazu.
Jetzt lesen
Rezept
Der Herbst klopft bereits zaghaft an und überrascht uns mit den schönsten Farben, einer saftigen Obsternte, kürzeren Tagen und einer herrlich klaren Luft. Vor allem in der Früh tut diese besonders gut. Zum Durchatmen, denn der September bedeutet auch immer: Ferienende und ab in die Schule. Bis sich am Beginn wieder alles eingespielt hat, kann es manchmal ein wenig hektischer zugehen. Ich habe daher zwei gesunde Jausen-Rezepte kreiert, die sich super vorbereiten lassen und den Kindern ganz bestimmt schmecken. Damit der Schulstart zumindest jausentechnisch ganz entspannt und genussvoll losgehen kann.
Jetzt lesen
Rezept
Im Sommer verbringe ich mit meinen Kindern am liebsten jede freie Minute draußen. Die satten, grünen Wiesen, der Duft von frisch gemähtem Heu und das Eintauchen der Füße in einen kalten Bach nach einer Wanderung – herrlich! Wenn wir heimkommen, ist der Hunger natürlich immer groß. Also: schnell den Grill anwerfen und den lauen Spätnachmittag und Abend im Garten verbringen.
Jetzt lesen
Rezept
Wenn ich an einem Sonntagmorgen von Geschirrgeklapper und Kaffeeduft aus der Küche geweckt werde, weiß ich: Es ist Muttertag! Meistens dauert es dann auch nicht lange, bis meine Kinder mit einem selbstgebastelten Geschenk, einem kleinen Wiesenblumenstrauß und einem dicken Grinsen im Gesicht vor mir stehen. Besser kann man nicht in den Tag starten, oder?
Jetzt lesen
Artikel
Immer mehr, immer schneller, immer einfacher, immer kostengünstiger. All das zu Lasten der Qualität und der Regionalität. Angesichts dessen ist es kein Wunder, dass das Interesse an Alltagsgewohnheiten steigt, die einerseits entschleunigen und dank denen andererseits Authentizität gewahrt wird.
Jetzt lesen