SPAR Mahlzeit Spätzle

Spätzle

Gesamtdauer
30
Min
Zubereitung

Spätzle sind keinesfalls nur eine regionale Spezialität. Das "Nationalgericht der Schwaben" kann genauso wie die italienische Pasta in der eigenen Küche zubereitet werden. Wie das geht, erfahren Sie von Tici Kaspar!


Zutaten

  • 500 g Spätzlemehl
  • 5 SPAR Natur*pur Bio-Eier von freilaufenden Bio-Hühnern
  • 1 TL Salz
  • 300 ml Wasser

Kochzubehör

  • Spätzlesieb
  • Siebschöpfer

Zubereitung

01

Alle Zutaten in einer Schüssel mit einem Kochlöffel vermischen.

02

Die Teigmasse etappenweise über ein Spätzlesieb in kochendes Salzwasser einkochen.

03

Sobald sie einmal aufgekocht haben und an der Oberfläche schwimmen, sind sie fertig und mit einem Siebschöpfer abzuschöpfen. 

04

Nach Belieben zum Beispiel in brauner Butter schwenken und mit frischem Schnittlauch servieren.

Teilen

Häufige Fragen rund um Spätzle

Welches Mehl statt Spätzlemehl?

Hat man kein Spätzlemehl zur Hand kann man stattdessen Weizenmehl und Gries im Verhältnis 80:20 mischen.

Was ist das besondere an Spätzlemehl?

Spätzlemehl ist etwas grobkörniger als Universalmehl. Dank der körnigeren Struktur bleiben die Spätzle beim Kochen bissfest.

Woher kommt das Wort “Spätzle”?

Woher sich der Name “Spätzle” ableitet, ist nicht genau bekannt. Eine Theorie ist, dass sich die Bezeichnung vom italienischen “spezzato” abstammt, was so viel wie “gestückelt” oder “zerrissen” heißt.

Was ist der Unterschied zwischen Spätzle und Knöpfle?

Der Unterschied liegt in der Form: Spätzle sind länglicher, während Knöpfle (wie der Name verrät) an kleine Knöpfe erinnern.

Womit werden Spätzle zubereitet?

Spätzle können mithilfe der folgenden vier Utensilien hergestellt werden: Presse, Hobel, Sieb oder Spätzlebrett.

Können Spätzle auch am Vortag zubereitet werden?

Spätzle können problemlos am Vortag zubereitet werden. Am besten mit etwas Olivenöl vermischen, um zu vermeiden, dass die kleinen Nocken aneinander kleben.

Wie werden Spätzle aufgewärmt?

Abgekühlte Spätzle können in einem Sieb über Wasserdampf oder in der Pfanne mit etwas Butter aufgewärmt werden.