Palmölfreie Produkte von SPAR

SPAR-Eigenmarkenprodukte zu 99 Prozent palmölfrei


Als verantwortungsvolles Unternehmen hat SPAR bereits in der Vergangenheit konsequent auf Palmöl verzichtet. 93 Prozent der rund 5.000 Lebensmittelprodukte der SPAR-Eigenmarken enthielten nie Palmöl. Im Sinne der Gesundheit der Kundinnen und Kunden verfolgt SPAR die Palmölreduktion intensiv weiter, sodass heute bereits 99 Prozent der Lebensmittel-Eigenmarkenprodukte von SPAR vollkommen palmölfrei sind. Umweltorganisationen warnen seit Jahren vor den erheblichen negativen Konsequenzen des Palmölanbaus für unsere Umwelt. Durch eine Greenpeace-Studie  wurde auch auf die potenzielle Gesundheitsgefährdung hingewiesen. Gründe genug für SPAR, als Pionier in Sachen Palmölverzicht, im Eiltempo die umstrittene Zutat Palmöl aus den SPAR-Eigenmarkenprodukten zu verbannen.

Palmöl ist eines der meistverwendeten pflanzlichen Fette und auf Grund seiner Eigenschaften in vielen Lebens- und Gebrauchsmitteln enthalten. Aber Palmöl ist zum Synonym für Umweltzerstörung geworden: 27 Millionen Hektar Regenwald, eine Fläche ungefähr dreimal so groß wie Österreich, sind den riesigen industriellen Ölpalm-Monokulturen bereits zum Opfer gefallen. Menschen sowie auch Tiere haben ihren Lebensraum verloren und die Biodiversität wurde in diesen Regionen vernichtet. SPAR hat im Herbst 2017 daher entschieden, auf Palmöl in weiteren Lebensmittelprodukten der SPAR-Eigenmarken zu verzichten. In etwas mehr als einem Jahr wurden die Rezepturen der SPAR-Eigenmarkenprodukte überarbeitet, die noch Palmöl enthielten. SPAR trägt Verantwortung dafür, den Kundinnen und Kunden Lebensmittelprodukte anzubieten, die keine schädlichen Inhaltsstoffe enthalten. Bei Palmöl ist dieser Umstand in Diskussion und oftmals wird dieses Öl, das für die Rodung unserer Regenwälder verantwortlich ist, auch als gesundheitsschädlich bezeichnet. Das erfreuliche Ergebnis der SPAR-Initiative: Die Lebensmittel-Eigenmarken von SPAR sind nun zu 99 Prozent palmölfrei.


Vorrangig heimische Öle sind die Alternativen zu Palmöl

Gänzlich ohne Palmöl kommen alle Lebensmittelprodukte der SPAR-Eigenmarkenlinien SPAR PREMIUM, SPAR Natur*pur, SPAR Vital, SPAR free from, SPAR Veggie, SPAR enjoy, und SPAR Feine Küche aus. Statt Palmöl wurde vorrangig heimisches Sonnenblumenöl, Rapsöl oder auch Butter verwendet. Der Abtausch der Produkte in den Regalen findet nun kontinuierlich statt. Bei einigen wenigen Produkten ist eine Umstellung noch nicht gelungen. SPAR wird weiterhin intensiv daran arbeiten, auch dieses restliche eine Prozent der SPAR-Eigenmarkenprodukte umzustellen. Hier ist SPAR vor einige Herausforderungen gestellt, sucht jedoch sehr intensiv nach Möglichkeiten und Varianten, um auch bei diesen wenigen verbliebenen Produkten auf Palmöl verzichten zu können.

 

Erfolgsbeispiel: Alle Nuss-Nougat-Cremen palmölfrei

SPAR Nougatcreme-Sortiment ist palmölfrei

Durch die gestiegene Nachfrage sind im Hauptanbaugebiet von Palmöl, in Südost-Asien, mittlerweile geschützte Tier- und Pflanzenarten bedroht. Palmöl steht zudem im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. SPAR hat die Rezepturen aller Nuss-Nougat-Cremen der SPAR-Eigenmarken überarbeitet und Palmöl durch andere Fette ersetzt. 

Der süße Geschmack von zartgeschmolzener Schokolade auf dem Frühstücksbrot ist seit Kindertagen ein Highlight. Für nachhaltigen Genuss sorgen die Nuss-Nougat-Cremen der SPAR-Eigenmarken S-BUDGET, SPAR free from, SPAR Natur*pur und SPAR PREMIUM,.


Die süße Versuchung ohne Palmöl

Palmöl ist eines der meistverwendeten pflanzlichen Fette und auf Grund seiner Eigenschaften in vielen Lebens- und Gebrauchsmitteln enthalten. SPAR ist laufend auf der Suche nach Alternativen zu Palmöl. Seit mehreren Jahren nimmt SPAR daher jedes Eigenmarken-Produkt unter die Lupe und ersetzt Palmöl durch andere Fette, wie beispielsweise Sonnenblumen- und Rapsöl oder Butter. Bei der Herstellung der allseits beliebten Haselnuss-Nougat-Cremen ist es SPAR nun gelungen, komplett auf Palmöl zu verzichten. Dies ist sowohl für die Gesundheit der Konsumenten wie auch für die Regenwälder und Tierwelt in Südost-Asien ein erster Erfolg. Pflanzliche Öle haben Palmöl nun in den zarten Schokoladecremen abgelöst - der ursprüngliche Geschmack des süßen Brotaufstrichs bleibt trotzdem erhalten.