MAHLZEIT! MAGAZIN 02-2018

SPAR-INITIATIVE - Kampf gegen zu viel Zucker

15.03.2018

EIN JAHR NACH DEM START DER GROSSEN OFFENSIVE FÜR WENIGER ZUCKER HAT SPAR BEREITS IN ETLICHEN EIGENMARKENPRODUKTEN DIE REZEPTUR GEÄNDERT.

Der österreichische Durchschnittsbürger nimmt ca. 35 Kilogramm reinen Zucker pro Jahr zu sich. Das entspricht einem Zuckerverbrauch von etwa 23 Zuckerwürfeln pro Tag und Person. Um das Risiko einer ungesunden Gewichtszunahme und von Karies zu reduzieren, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Aufnahme von freiem Zucker in sämtlichen Lebensphasen auf unter zehn Energieprozent zu reduzieren. Dies entspricht nicht mehr als 50 Gramm Zucker pro Tag (ca. zehn Teelöffel) für einen durchschnittlichen Erwachsenen (bei einer Kalorienzufuhr von 2.000 kcal). Zusätzlich hält die WHO eine weitere Reduktion der Aufnahme freien Zuckers auf unter fünf Energieprozent (also täglich nicht mehr als fünf Teelöffel Zucker für Erwachsene) für sinnvoll.

ERSTE ERFOLGSBILANZ DER SPAR-INITIATIVE
Diese Fakten haben SPAR im Februar 2017 dazu bewogen, gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Beirat von SPAR ein beispielgebendes Aktionspaket zu schnüren. Mit drei starken Maßnahmen – der Rezepturüberarbeitung von SPAR-Eigenmarken-Produkten, dem Verzicht auf Zuckerzusatz in ausgewählten Produkten sowie der Forcierung von Zuckeralternativen – sollte dem Zuckerkonsum zu Leibe gerückt und die nötigen Weichen gestellt werden, um einen dauerhaften und nachhaltigen Beitrag zum allgemeinen Wohlbefinden zu leisten. Heute, ein Jahr später, kann eine erste Erfolgsbilanz der intensiven Bemühungen präsentiert werden: Die Rezepturen von mehr als 50 Eigenmarken- Produkten wurden bereits überarbeitet, bei vielen weiteren wird weiter gefeilt – mit dem Ziel, mindestens 1.000 Tonnen Zucker in den nächsten Jahren aus den Eigenmarken- Produkten zu entfernen.

WENIGER ZUCKER BEI VOLLEM GESCHMACK 
Mit diesem ambitionierten Ziel vor Augen hat SPAR im vergangenen Jahr hunderte Eigenmarken-Produkte analysiert und auf darin enthaltenen Zucker untersucht. Anschließend wurden die Rezepturen von mehr als 50 Nahrungsmitteln – angefangen von Limonaden und Softdrinks über Müslis, Eissorten und Fruchtkonserven bis hin zu Fruchtriegeln und Jogurts – geändert. Dabei hat SPAR sich an den für einzelne Produktgruppen bestehenden Richtwerten orientiert, die von österreichischen Ernährungsexperten auf Basis der WHO-Empfehlungen festgelegt wurden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: So enthalten beispielsweise heute die meisten SPAR Natur*pur Bio-Fruchtjogurts nur noch max. 12 Gramm Zucker pro 100 Gramm (statt ursprünglich bis zu 14 Gramm) und beim SPAR Natur*pur Bio-Bircher-Müsli wurden im Vergleich zur vorigen Rezeptur fünf Gramm Zucker pro 100 Gramm Packungsinhalt eingespart. Doch auch bei der Produktentwicklung selbst wird bei SPAR auf den Einsatz von weniger Zucker geachtet. Deshalb wurde die Rezeptur für die SPAR enjoy Bio-Eistees bereits von Beginn an so konzipiert, dass sie nur 5,5 Gramm Zucker pro 100 Milliliter enthalten – das ist weniger als in Eistees von Markenprodukten. In manchen Rezepturen sorgen Trockenfrüchte oder auch Zuckeralternativen für den süßen Geschmack. Plus: Weiterhin kommen viele verschiedene Lebensmittel sogar ganz ohne zugesetzten Zucker aus – wie etwa die SPAR Vital Vollkorn-Müslibasis, das S-BUDGET Apfelmus und der SPAR Natur*pur Bio-Haferbrei in den Sorten Früchte, Nüsse und Apfel-Zimt.

REZEPTE FÜR EINE AUSGEWOGENE ERNÄHRUNG 
Wichtig ist SPAR bei seiner Initiative, Zucker nicht einfach gegen Zuckerersatzstoffe auszutauschen, sondern weniger Zucker bei gleichbleibend tollem Geschmack zu verwenden. Denn SPAR ist es ein Anliegen, damit gleichzeitig die Zuckerwahrnehmung der Konsumenten zu schärfen. Schließlich verbirgt sich hinter dem Griff zum Süßen oft nur Gewohnheit. Das bedeutet im Umkehrschluss: Wer öfter zu weniger süßen Produkten greift, passt sein Empfinden für Süßes an, wird sensibler und kann in der Folge mit weniger Zucker auskommen. Kurz gesagt: Er gewöhnt sich an zuckerreduzierte oder zuckerfreie Produkte. Um diesen Prozess nicht nur mit Produkten zu unterstützen, sondern den Menschen auch weiterführende Anregungen mitzugeben, entwickelt SPAR laufend köstliche Rezepte. Diese finden Sie hier im SPAR Mahlzeit!- Magazin oder auf sparmahlzeit.at. SPAR setzt damit weiterhin ein wichtiges Zeichen undträgt aktiv dazu bei, dass weniger Zucker konsumiert wird und jeder von uns die Möglichkeit erhält, sich schrittweise an weniger Zucker zu gewöhnen. 

PFLANZLICHE ZUCKER-ALTERNATIVEN 
Grundsätzlich stehen bei den Maßnahmen die Zuckerreduktion und der Zuckerverzicht im Vordergrund. Trotzdem gibt es eine Reihe von Speisen und Naschereien, die eine gewisse Süße brauchen. Hier rückt SPAR süße Alternativen mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit. So gibt es verschiedene Zuckeralternativen wie SPAR Vital Birkenzucker, Zukka und Tafelsüße-Tabs.