• Bio Saatgut

Aktionen

Bio-Saatgut - Gemüse selber ziehen

Der Bio-Garten - Platz finden

Nicht jeder hat einen eigenen Gemüsegarten - aber so viel muss es ja nicht gleich sein: Platz für einen Minigarten und ein paar Kräuter in bester Bio-Qualität findet man überall - in Blumentöpfen am Fenster, im Hochbeet am Balkon oder im eigenen Wintergarten. Was da gedeiht, kann sich immer sehen und genießen lassen!

Zeitpunkt wählen

Setzen Sie die Pflänzchen erst aus, wenn sicher keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Das war in der Vergangenheit meist erst im Mai der Fall - aber wenn man sich den Verlauf und die Temperaturen des heurigen Winters ansieht, könnte der Zeitpunkt vermutlich vorverlegt werden. 

Viele nützliche Hinweise dazu finden Sie übrigens auch in der SPAR Natur*pur Gartenfibel.

Erster Schritt: Vorkulturen anlegen

Werden Gemüse und Kräuter selbst gezogen, sollten die Samen vorgekeimt werden, bevor sie endgültig in Gefäße, Hochbeete oder draußen im Garten eingepflanzt werden.

Das gilt insbesondere für wärmeliebende, frostempfindliche Pflanzen, die man jedenfalls in einer Schale vorziehen sollte - dazu gehören vor allem die "mediterranen" Gemüsesorten wie Tomaten, Paprika, Melanzani,  aber auch Salate, Kürbisse und manche Kräuter.

Bio-Samen ziehen

Eine Schale oder einen Eierkarton mit bester Bio-Anzucht- und Kräutererde von SPAR Natur*pur füllen und Saatgut aussäen.

Mit Folie abdecken und an einen warmen, sonnigen Platz stellen. Nach 4 bis 8 Wochen können die Pflänzchen nach draußen gesetzt werden.

 

SPAR Eigenmarken

Bio-Saatgut aus Österreich

Entdecken Sie unser Saatgut aus Österreich. Bio-Paprika, Gurke, Kohlrabi, Dill und viele mehr!

Jetzt entdecken plus
spar_genuss_wie_frueher_saaten_fallback_220x150.jpg

Aktionen

SPAR Natur*pur Bio-Erde

SPAR Natur*pur Bio-Erde unterstützt das gesunde Wurzel- und Pflanzenwachstum.

...weiterlesen
Banner_Gartenzone-220x150.jpg

Aktionen

Alte Sorten wiederbeleben: Raritäten von Erich Stekovics

Probieren Sie ruhig auch einmal die weniger bekannten, alten Bio-Saaten aus, die SPAR in Kooperation mit Erich Stekovics, dem "Kaiser der Paradeiser", im Frühling anbietet. Die vorgezogenen Paradeiser- und Paprikapflänzchen und vieles mehr gedeihen nicht nur im Gemüsegarten, sondern sogar auf einem sonnigen Balkon. Lassen Sie sich von der Geschmacksvielfalt überraschen!

Die Kulturpflanzenvielfalt entdecken & bewahren

SPAR und Arche Noah, der Verein für die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt, haben schon 2012 eine langfristig angelegte Kooperation, die sich das Ziel gesetzt hat, den Fortbestand der Kulturpflanzenvielfalt zu sichern und den Menschen den Wert der Bio-Diversität näherzubringen. SPAR wie früher bringt immer wieder neue "alte" Bio-Samen in die Märkte, die begeistert aufgenommen werden.

SPAR wie früher Saatgut: Zurück zu den Wurzeln

Hobby-Gärtner können wesentlich zum Erhalt der Obst- und Gemüsevielfalt beitragen. Denn, so paradox es auch klingen mag: Gegessen zu werden ist eine der ganz wenigen Überlebenschancen für Nutzpflanzen, die vom Aussterben bedroht sind. Bewusstes Nachfragen nach alten österreichischen Bio-Saaten-Raritäten hilft mit, die Bio-Diversität zu erhalten - genauso wie der Anbau selbst. Säen, geduldig warten, die Pflanze hegen und pflegen und vielleicht die Samen der ertragreichen Ernte das nächste Jahr wieder aussäen? Ja, das geht, denn beim SPAR wie früher Bio-Saatgut von ARCHE NOAH handelt es sich um samenfeste Sorten, die im Gegensatz zu Hybridsamen keine ‚Einmalsamen‘ sind, sondern eine kontinuierliche Entwicklung der Pflanze ermöglichen. Das ist entscheidend für den Erhalt und die Sicherung der Pflanzenvielfalt.