Schnittkäse

Besonders gut zu schneiden und oft auf einem Schwarzbrot als Belag zu finden – Schnittkäse. Nicht umsonst zählt er mit Sorten wie Edamer oder Gouda als beliebteste Käsegruppe Österreichs. Seine Geschmacksvielfalt und geschmeidige bis feste Konsistenz erlauben zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, aber auch den puren Genuss einer Käsescheibe ohne Beigaben. Hier erfahren Sie alles, was Sie über Schnittkäse wissen sollten.


Herstellung von Schnittkäse

Die Herstellung von Schnittkäse verläuft grundsätzlich wie bei jeder anderen Käsegruppe. Die Milch wird mithilfe von Lab dickgelegt und anschließend in Stücke zerteilt, wobei sich die Molke vom Käsebruch absetzt. Danach wird der Käsebruch gesiebt, in Formen gepresst und in einer Salzlake gebadet. Der letzte Schritt ist die Reifung.

Da die Härte des fertigen Käses von der Größe der Stücke des Bruchs abhängt, muss bei der Produktion von Schnittkäse der Käsebruch feiner als bei Weichkäse, jedoch grober als bei Hartkäse zerkleinert werden. Die Reifezeit liegt bei den meisten Schnittkäsesorten zwischen vier und sechs Wochen, kann aber auch ein bis zwei Monate betragen. Schnittkäse weist außerdem einen Wassergehalt der fettfreien Käsemasse von 54 % bis zu 63 % auf.  Durch die lange Reifung des Käses ist er in den meisten Fällen laktosefrei.

Gut zu wissen: Löchriger Käse entsteht durch Kohlendioxid, welches nicht aus der Käsemasse entweichen kann und so die typisch runden Löcher formt.

Nährstoffe & Geschmack

Schnittkäse wird größtenteils aus Kuhmilch hergestellt und ist reich an Nährstoffen wie Eiweiß und Kalzium. In Bezug auf den Geschmack kann Schnittkäse mit einem breitem Spektrum punkten – von süßlich über leicht fruchtig bis würzig. Neben dem Geschmack ändern sich auch Farbe und Konsistenz mit zunehmendem Reifegrad. Wird Schafs- oder Ziegenmilch verwendet, bekommt Schnittkäse dementsprechend eine etwas speziellere Geschmacksnote. 

SPAR Bio-Gouda
verschiedene Schnittkäsesorten

Verwendung von Schnittkäse

Im Handel ist Schnittkäse sowohl in Scheiben abgepackt im Kühlregal als auch als Laib in der Feinkost erhältlich. Meistens wird er in Scheiben geschnitten als Brotbelag verwendet oder auf Käseplatten serviert, findet aber auch in Form von Würfeln im Salat Anwendung. Da Schnittkäse bei Hitze leicht schmilzt, eignet er sich auch gut zum Gratinieren von Speisen und für Käsefondue. Zu den beliebtesten Sorten von Schnittkäse gehören Gouda, Edamer sowie Tilsiter.