TANN verarbeitet ausschließlich österreichisches Qualitätsfleisch

1963 nahm die Erfolgsgeschichte von TANN ihren Anfang. Als erstes Handelsunternehmen Österreichs eröffnete SPAR in Graz einen eigenen Fleischbetrieb und revolutionierte damit den Fleisch- und Wurstwarenverkauf. 50 Jahre später ist TANN Österreichs größter Fleisch- und Wurstwarenproduzent mit sechs Zweigniederlassungen, in denen jährlich mehr als 60.000 Tonnen ausschließlich heimisches Frischfleisch verarbeitet werden.

Großer Partner der österreichischen Landwirtschaft

Von Anfang an hat sich TANN österreichischer Frischfleischqualität verschrieben. Seit 1994 verarbeitet TANN ausschließlich streng kontrolliertes, mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnetes Fleisch für die Fleischtheken. Jahr für Jahr werden in den mittlerweile sechs TANN-Werken in Dornbirn, Wörgl, Marchtrenk, St. Pölten und Förderlach sowie Graz mehr als 60.000 Tonnen Frischfleisch verarbeitet. Jedes TANN-Werk bezieht das Fleisch aus der jeweiligen Region. Das ermöglicht kurze Transportwege und trägt damit zur Schonung der Umwelt sowie der sensiblen Produkte bei. Besonders hervorzuheben ist, dass dadurch die regionale Landwirtschaft gestärkt und tausende Arbeitsplätze gesichert werden. 

Gesamtes TANN-Fleisch:

  • Geboren, gemästet und geschlachtet in Österreich
  • AMA-Gütesiegel bei Frischfleisch in Bedienung und Selbstbedienung
  • Doppelte Stehzeit nach Medikamentengabe lt. AMA-Gütesiegel


Kooperationen mit regionalen Bauern

Die regionale Struktur von TANN ermöglicht darüber hinaus im Lebensmittelhandel einzigartige Kooperationen mit regional verankerten Partnerbetrieben. Das Murbodner Fleisch und die Murbodner Wurstartikel sowie das steirische Schweinefleisch sind nur einige Beispiele. Anfang 2014 konnte SPAR in der Steiermark dank der seit 15 Jahren bestehenden Partnerschaft mit den Weizer Schafbauern als erstes Lebensmittelunternehmen in Österreich Lammfleisch mit AMA-Gütesiegel einführen. Seit 2016 mästen Vertragsbauern für SPAR Schweine unter besonderen Tierwohl-Standards. Ähnliche Kooperationen bestehen auch in anderen Bundesländern.

Wir schauen drauf

Wer Fleisch verkauft, muss besonders auf die Herkunft und Qualität der Ware achten. Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst. Deswegen haben wir mit unserer Eigenmarke TANN Schaut drauf das neue Tierwohl-Projekt mit Schweine- und Rind-Fleisch sowie Wurstwaren aus Österreich ins Leben gerufen.

Fleisch ist nicht gleich Fleisch

Höchste Qualität ist unser Anspruch. Darum bieten wir seit vielen Jahren Frischfleisch aus Österreich mit dem AMA-Gütesiegel an. Wir wollen aber mehr tun. Mit TANN schaut drauf sind wir mit Bauern eine besondere Partnerschaft eingegangen. Der Deal: Die Bauern halten sich an höhere Tierschutzmaßnahmen, von uns erhalten sie dafür einen Extrabonus und eine Abnahmegarantie. 

Für mehr Tierwohl bei Schweinen sorgen unter anderem:

  • 60 % mehr Platz als beim AMA-Standard
  • Haltung auf Stroh
  • gentechnikfrei gefüttert (derzeit in Oberösterreich, ab Frühling 2019 im gesamten Programm)

Für mehr Tierwohl bei Rindern sorgen unter anderem:

  • Rund 40% mehr Platz als beim AMA-Standard
  • Haltung in Gruppen (keine Anbindehaltung)
  • Eingestreute und weiche Liegeflächen

Zuverlässig & kontrolliert

TANN schaut drauf basiert auf dem freiwilligen AMA-Gütesiegel-Modul ,,Mehr Tierwohl", dessen Richtlinien wir eins zu eins in unsere Standards übernommen haben.
 

Das TANN schaut drauf Fleisch gibt es bei SPAR und INTERSPAR flächendeckend in allen Filialen.

Mehr zu den Tierwohl-Programmen von SPAR im Faktenblatt Tierwohl.

Logo TANN schaut drauf. Für mehr Tierwohl
TANN schaut drauf - Oberösterreich

„Mehr Tierwohl“ und „Besondere Fütterung“:

© PHOTO-GRAPHICS Hillinger-Perfahl OG
In Oberösterreich arbeitet TANN bereits seit vielen Jahren mit den Landwirten von Gustino Stroh zusammen. Die Schweinemäster erhalten eine zusätzliche Prämie für die Einhaltung besonderer Tierwohl-Standards lt. AMA-Gütesiegel-Zusatzmodul "Mehr Tierwohl" und für die Fütterung mit Futter vorrangig vom eigenen Hof oder mit garantiert gentechnik-freiem Futter. Die Kriterien im Detail:
 
  • 60% mehr Platz als AMA-Gütesiegel 
  • Eingestreute Liegefläche
  • verpflichtendes Beschäftigungsmaterial
  • Verbot von Vollspaltböden auf mind. 40 Prozent der Fläche (eingestreuter Liegebereich)
  • Außenklima-Stall großteils vorhanden
  • Fütterung mit vorrangig Futter vom eigenen Hof (zu mindestens 70 Prozent aus Österreich, vorwiegend vom eigenen Hof)
  • Zugefüttertes Soja vom eigenen Hof oder Donau-Soja 
  • Doppelte Stehzeiten bis zur Schlachtung nach Medikamenten-Gabe
  • Regionale Herkunft: Gemästet und geschlachtet in Oberösterreich und niederösterr. Grenzregion - maximale Transportzeit von unter 3 Stunden zum Schlachthof
  • Stressreduzierte Schlachtung
TANN schaut drauf - Niederösterreich

Mehr Tierwohl bei Vertragsbauern

In Niederösterreich arbeitet SPAR direkt mit Vertragsbauern zusammen, die Schweine unter besonderen Tierwohl-Standards für SPAR mästen. SPAR garantiert die Abnahme der Schweine und eine Zusatzprämie für den besonderen Tierwohl.-Standard lt. AMA-Gütesiegel-Modul "mehr Tierwohl".
  • 60% mehr Platz als AMA-Gütesiegel
  • Eingestreute Liegefläche  
  • verpflichtendes Beschäftigungsmaterial       
  • Verbot von Vollspaltböden auf mind. 40 Prozent der Fläche (eingestreuter Liegebereich)
  • Außenklima-Stall bei allen Landwirten
  • Fütterung mit vorrangig Futter vom eigenen Hof (zu mindestens 70 Prozent aus Österreich, vorwiegend vom eigenen Hof)
  • Vertragslandwirtschaft mit langfristiger garantierter Abnahme 
  • zusätzliche fixe Abgeltung für Bauern pro Schwein für Tierwohl-Maßnahmen und für Fütterung mit garantiert gentechnik-freiem Donau-Soja (ab Frühling 2019)
  • Doppelte Stehzeiten bis Schlachtung nach Medikamenten-Gabe
  • Regionale Herkunft: Gemästet und geschlachtet in Niederösterreich - maximale Transportzeit bis zum Schlachthof von unter 3 Stunden
TANN schaut drauf - Rindfleisch

Erweiterung der erfolgreichen TANN-Tierwohl-Initiative

© Johannes Brunnbauer

Mit der Marke „TANN schaut drauf“ setzte SPAR 2016 ein Zeichen für mehr Regionalität und Tierwohl bei Schweinefleisch. Seit Anfang 2018 hat SPAR die Erfolgsinitiative auf Rindfleisch ausgedehnt. Damit gibt SPAR einen wichtigen Impuls mit Vorbildwirkung für den gesamten österreichischen Markt und hebt die Qualität des Fleischangebots auf ein neues Niveau.

Für mehr Tierwohl bei Rindern sorgen unter anderem:

  • 40 % mehr Platz als beim AMA-Gütesiegel im Stall oder als Auslauf
  • Eingestreute, geschlossene und weiche Liegeflächen
  • Haltung über die gesamte Mastzeit unter diesen Bedingungen

Seit 2018 im Sortiment:

  • TANN schaut drauf Minutensteak vom Rind
  • TANN schaut drauf Schnitzel vom Rind
  • TANN schaut drauf Gulasch vom Rind

Verfügbar in allen EUROSPAR- und INTERSPAR-Märkten.

TANN schaut drauf - Wurstwaren

Mit der Erweiterung von „TANN schaut drauf“ um das Rindfleisch-Sortiment brachten SPAR und TANN auch gleich eine weitere Neuigkeit auf den Markt: Wurstwaren mit mehr Tierwohl von der Marke „TANN schaut drauf“. Seit Frühling 2018 gibt es österreichweit drei Wurstklassiker mit mehr Tierwohl – Frankfurter, Debreziner und Pariser Kranzl in den Regalen bei SPAR, EUROSPAR, INTERSPAR und SPAR-Gourmet.

Steiermark: Vulkanland-Schwein

Ein regionales Schmankerl bieten alle SPAR-Filialen und INTERSPAR-Märkte in der Steiermark und dem südlichen Burgenland: das regionale Vulkanland-Schwein. Die Landwirte im steirischen Vulkanland halten ihre Schweine mindestens unter den Bedingungen des AMA-Gütesiegels und tragen durch kurze Transportwege bis zum Schlachthof zu Tierwohl und regionaler Wertschöpfung bei.

  • Basis: AMA-Gütesiegel   
  • Vertragslandwirtschaft mit Abnahmegarantie 
  • Zusätzlich regionale Herkunft: Gemästet und geschlachtet im Vulkanland (Steiermark) – maximale Transportzeit von unter 3 Stunden, fixierter Umkreis von maximal 40 km zum Schlachthof
  • Bienenweiden bei allen teilnehmenden Landwirten, derzeit 70.000 m² bei 50 Landwirten

Vorarlberg: Alp-Schwein

Flächendeckend in allen SPAR-Filialen und bei INTERSPAR in Vorarlberg (nur zwei Wochen im Jahr nach Almabtrieb).

  • Vertragslandwirtschaft mit Abnahmegarantie und fixierter Abgeltung der Mehrkosten

  • mindestens zwei Monate Almhaltung

  • permanenter Zugang zu Freigelände

  • verpflichtender Unterstand auf Almen
© www.studio22.at

SPAR Natur*pur Bio-Schweinefleisch

In den TANN-Fleischwerken werden auch Bio-Schweine und Bio-Rinder zerlegt. Die Tiere wurden in Österreich geboren, gemästet und geschlachtet, das Fleisch stammt also zu 100% aus Österreich. Das AMA-Bio-Siegel bestätigt die Einhaltung der Bio-Standards bei der Mast. Bio-Schweine und Bio-Rindfleisch unter der Marke SPAR Natur*pur sind in allen INTERSPAR-Märkten und bei zahlreichen SPAR-Märkten immer zu finden. In allen anderen Filialen, in denen die Nachfrage nach Bio-Fleisch nicht dauerhaft ausreichend für ein fixes Angebot ist, können sie auf Wunsch bestellt werden. 

  • Vertragslandwirtschaft mit Abnahmegarantie und fixierter Abgeltung der Mehrkosten
  • Ferkel-Kastration nur unter Vollnarkose seit 1.7.2018 – Abgeltung der Mehrkosten für Bauern pro Ferkel
  • Österreichisches Bio-Futtermittel und nur bei Engpässen Zukauf von europäischen Bio-Futtermittel erlaubt
  • maximale Transportzeit von unter 3 Stunden