Energie effizient nutzen

Gemüseabteilung der Sparfiliale Nonntal

SPAR möchte die ambitionierten Klimaziele mit verschiedensten Maßnahmen erreichen: Seit 2014 hat SPAR 400 Filialen auf LED-Beleuchtung umgestellt, weitere Filialen folgen jedes Jahr. Dies spart 50 GWh Strom jährlich – so viel Strom, wie rund 20.000 Haushalte im Jahr verbrauchen würden. Zusätzliche Energie sparen die effizienten Kälteanlagen mit Wärmerückgewinnung und die Wärmepumpen in allen neuen und renovierten Märkten. Um fossile Brennstoffe zu ersetzen, werden seit Jahren keine neuen Anlagen mit Heizöl errichtet. 82 Prozent aller Filialen sind bereits mit einem Energiemonitoring ausgestattet, das eine tägliche Überwachung dieser Standorte erlaubt. Unnötigen Stromverbrauch kann SPAR mit dieser Technik sofort entdecken. SPAR ruft die Kältetechniker nicht nur, wenn die Temperatur in einem Kühlgerät zu hoch ist, sondern auch, wenn die Temperatur zu tief ist und daher zu viel Strom verbraucht wird.

Energiepolitik nach ISO 50001

Als breit verankertes Unternehmen trägt SPAR eine besondere Verantwortung für den Umweltschutz, für einen sparsamen und effizienten Umgang mit Energie, sowie für den Klimaschutz.

SPAR bekennt sich deshalb zu folgenden Energieleitlinien:

  • Einkauf eines nachhaltig veränderten Energie Beschaffungsmix - weg von fossil-nuklearen hin zu regenerativen Energiequellen.
  • Die Einhaltung der gesetzlichen Energie- und Klimaschutz-Normen stellt für uns eine Mindestanforderung dar.
  • Wir verpflichten uns zur kontinuierlichen Verbesserung im Hinblick auf die eigene Energie- und Klimaschutzleistung, insbesondere der energiebezogenen Leistungen und zu einer Minimierung der Umweltauswirkungen.
  • Wir sorgen für ökonomische Nachhaltigkeit in der Region, da wir uns durch vergebene Aufträge in hohem Maße an der Wertschöpfung und Schaffung von Arbeitsplätzen im Marktgebiet beteiligen.
  • Wir unterstützen Schulen, Hochschulen und andere pädagogische Einrichtungen, um generationenübergreifend ein starkes Umweltbewusstsein bei den Bürgern zu erzeugen.
  • Für die eigenen Liegenschaften und Anlagen gelten die Grundsätze eines umweltfreundlichen und ressourcensparenden Betriebes. Dazu gehört auch die Beschaffung energieeffizienter Anlagen und Dienstleistungen.
  • Bei Bau- und Sanierungsvorhaben handeln wir im Hinblick auf Planung und eingesetzte Verfahren nach umweltschonenden und energieeffizienten Grundsätzen, um die Auswirkungen auf Umwelt, Biodiversität und Landschaft so gering wie möglich zu halten.
  • Wir sammeln und dokumentieren Daten über umweltrelevante Auswirkungen und Maßnahmen. In einem Nachhaltigkeitsbericht, der alle zwei Jahre erstellt wird, legen wir Rechenschaft über unsere Klimaschutzbilanz ab und informieren die Öffentlichkeit über Umwelt- und Klimaschutzleistungen.
Spar im Mozarts Geburtshaus in der Getreidegasse
© Andreas Kolarik © Andreas Kolarik

Energie sparen: Alte Technik neu genutzt

Im SPAR-Markt im Salzburger Mozarts Geburtshaus greift neueste Technologie auf alte Ressourcen zu. SPAR nutzt das Wasser des Almkanals für die Kühl- und Gefriergeräte und spart damit 40 Prozent Energie und somit CO2 ein. 

Der SPAR-Standort in Mozarts Geburtshaus ist ebenso historisches Denkmal wie der Almkanal, der unter ihm hindurchfließt. Der Kanal, der früher die Mühlen der Stadt betrieb, wird nun für die Kühlung in des SPAR-Marktes genutzt. „Die Kühl- und Gefriergeräte in Märkten sind unsere größten Energieverbraucher. Um hier massiv zu sparen verwenden wir Wasser aus dem historischen  Almkanal um neueste Kühltechnik mit Kälte-Energie zu versorgen“, erklärt Dr. Christof Rissbacher, Geschäftsführer von SPAR-Salzburg und Tirol. Gemeinsam mit den Planern Moser & Partner aus Tirol wurde SPAR für diesen nachhaltigen Technikeinsatz mit dem Energy Globe in der Kategorie Wasser ausgezeichnet. 

Ausgezeichnete Kühltechnik am neuesten Stand der Technik

„Für die speziellen Standorte in der Stadt haben wir gemeinsam mit den Planern von Moser & Partner die vorhandenen Möglichkeiten eingebunden und nutzen den Almkanal für die Bereitstellung der Gewerbekälte. Die benötigte Energie für die 100kW-Anlage sinkt im Vergleich zu einer herkömmlichen luftgekühlten Anlage um 40 Prozent!“, freut sich Gerald Geiger, Leiter des Bereichs Bau/Energie/Technik bei SPAR. Weniger Energieverbrauch bedeutet auch weniger CO2-Ausstoß: 32 Tonnen werden jährlich gegenüber einer konventionellen Anlage eingespart.