Different flour in glass jars, wheat, corn, rye, oats, spelt, flax

Buchweizenmehl

Buchweizen stammt aus Ost-Zentralasien und wanderte mit den Mongolen im 14. Jahrhundert nach Europa. Erkennbar ist Buchweizen vor allem durch seine äußere Erscheinung: Der Samen besitzt eine einzigartige Dreiecksform. In der asiatischen Küche dient Buchweizenmehl insbesondere zur Herstellung von Nudeln oder Brot. Neben der asiatischen Küche gehört Buchweizen zum festen Sortiment in russischen, ukrainischen und polnischen Supermärkten und ist typisch für die regionale Küche. Es wird nicht nur für die Herstellung von traditionellem Brot und Pierogi verwendet, sondern auch für die Erzeugung von Alkohol. Mehl, welches aus Buchweizen gewonnen wird, hat einen Stärkegehalt von 70 bis 90%. Darüber hinaus ist es reich an Eisen und Zink.

Worin besteht der Unterschied zwischen Buchweizenmehl und herkömmlichem Weizenmehl?

Um die Verwirrung gleich aus der Welt zu schaffen: In Buchweizenmehl ist kein Weizen enthalten, auch wenn es der Name vermuten lässt. Buchweizenmehl kann außerdem Weizenmehl nicht vollständig ersetzen. Er gehört darüber hinaus auch keiner Getreideart an, denn er zählt neben Hanf, Amaranth und Chia zu den Pseudogetreiden. Die Frucht stammt aus der Familie der Knöterichgewächse. Da er frei von Gluten ist, findet er große Beliebtheit bei Personen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden.

Wofür kann Buchweizenmehl verwendet werden?

Buchweizenmehl kann grundsätzlich vielfältig eingesetzt werden. Beliebt ist es unter anderem in Palatschinken, Fladen und Rührkuchen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, Buchweizenmehl mit Weizenmehl oder einer anderen Mehlsorte zu mischen, da aufgrund der fehlenden Gluten auch die Klebkraft ausbleibt. Wird bei süßen Backwaren Buchweizenmehl als Basismehl verwendet, kann zudem die Gefahr bestehen, dass die Backware bröselig wird.

Wie wird Buchweizenmehl richtig gelagert?

Um die hochwertigen Nährstoffe im Buchweizenmehl zu erhalten und das Verfallsdatum zu verlängern, ist eine ordnungsgemäße Lagerung von Bedeutung. Buchweizenmehl kann problemlos im Kühlschrank aufbewahrt werden, insbesondere wenn er nur von Zeit zu Zeit verwendet wird. Der Behälter, indem sich das Mehl befindet, muss in jedem Fall gut verschlossen sein und an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahrt werden.

Tipp: Wer sich vor Insektenbefall schützen will, dem ist mit Lorbeerblättern, welche neben dem Mehlbehälter platziert werden, geholfen.