© 2012 MEDIArt | Andreas Uher, Portraits, Lieferanten, Bösch Lustenau, Lustenauer Senf
© MEDIArt | Andreas Uher

Lustenauer Senf

Begonnen hat alles mit einer guten Idee und viel Pioniergeist: 1911 kauft der damals 24-jährige Richard Bösch die bestehende Senfmühle an der Rheinstraße in Lustenau und erzeugt „Tafelsenf auf Schweizer Art“. 100 Jahre später übernehmen die Urenkel Stefan und Felix Bösch in der vierten Generation den Lustenauer Traditionsbetrieb.

Heute findet der Lustenauer Senf den Weg bis nach Washington, Australien oder in den indonesischen Dschungel. Aus der ganzen Welt kommen Bestellungen von Senfliebhabern und Feinkostläden. Von den 300 Tonnen Lustenauer Senf, die jährlich produziert werden, ist gut die Hälfte "scharf". Den Rest teilen sich der milde Senf und die 12 Spezialsenfsorten beispielsweise das Schwarze Gold, der Chilisenf, der Senf von Blutorangen oder der Feigensenf mit Honig.

 

Die beliebtesten Sorten im Ländle und in jedem SPAR-Markt erhältlich sind:

Lustenauer Senf Scharf Pikant:  Der feine Geschmack und die pikante Note dieses Senfes resultieren aus der ausgewogenen Mischung der Senfkörner, sowie der Naturgewürze und des Essigs, aus denen unser „Pikanter“ hergestellt wird. Er passt vorzüglich zu Wiener Würstchen, Knackwürsten, Geselchtem, zu Eiern und Käse und als Grundlage für Marinaden, Saucen und Mayonnaisen, sowohl zum Braten als auch zum Grillen.

Lustenauer Senf Mild: Ein Senf mit feiner Estragonnote, würzig und rund im Geschmack - für alle, die es nicht ganz so scharf mögen. Eignet sich ebenfalls sehr gut für Salatdressings, zum Marinieren von Fleisch, Fisch & Geflügel.