Katharina Reif aus der Steiermark gewinnt ersten SPAR-Vielfaltspreis

SPAR zeichnet erstmals drei junge Forscher:innen aus der Steiermark aus

Zum ersten Mal wurde der „SPAR Vielfaltspreis zur Rettung der Artenvielfalt“ in Österreich an 12 junge engagierte Menschen vergeben – gewonnen haben auch Maturant:innen aus der  Steiermark. Die Gewinnerin, Katharina Reif, setzte sich in ihrer Arbeit mit der ökologischen Bienenhaltung auseinander. Die zweit platzierte, Sophie Fritsch, beschäftigte sich mit der  Honigbiene und Florian Lenhard untersuchte wie viel Wolf Österreich verträgt. Zu gewinnen gab es unter anderem 300 Euro sowie ein Urban-Gardening-Package mit SPAR-Markenprodukten. Der Preis wurde 2022 von SPAR ins Leben gerufen. Ausgezeichnet werden vorwissenschaftliche Arbeiten zum Thema Vielfalt.

Im Rahmen einer festlichen Veranstaltung in der SPAR Akademie in Wien wurden junge Nachwuchsforscher:innen des Maturajahrgangs 2021/22 aus Wien, Niederösterreich, dem  Burgenland, der Steiermark, Oberösterreich, Vorarlberg und Salzburg für ihre abgeschlossenen vorwissenschaftlichen Arbeiten geehrt. Die Vorsitzende der Fachjury Kathrin Grobbauer BSc,  Biologin mit Schwerpunkt Bestäubungsökologie an der Universität Graz, zeigte sich beeindruckt: „Die Themen Artenvielfalt,  Honigbiene und Biodiversität wurden von den Preisträgerinnen und Preisträgern sehr gut erörtert und die Vielfalt sowie die Qualität der Arbeiten war außerordentlich beeindruckend. Es ist schön zu  sehen, dass sich bereits so junge Menschen mit der Wichtigkeit unserer Artenvielfalt beschäftigen“.

Katharina Reif aus Ilztal gewinnt SPAR-Vielfaltspreis in der Steiermark

Die Gewinnerin aus der Steiermark, Katharina Reif, befasste sich in ihrer Arbeit mit der ökologischen Bienenhaltung. „Da mein Vater und mein Bruder Bio-Imker sind, bin ich schon von klein auf den Umgang mit Bienen gewohnt. Nachdem auch unser Obstbaubetrieb biologisch bewirtschaftet wird, war es für mich selbstverständlich, dass ich in meiner Arbeit speziell auf die ökologische Bienenhaltung eingegangen
bin“ erklärt Katharina Reif.

Sophie Fritsch aus Weiz sichert sich den 2. Platz beim SPAR-Vielfaltspreis

Die junge Forscherin beschäftigte sich mit dem Thema, die Honigbiene – ein Volk in Gefahr. „Da meine Eltern als Hobbyimker tätig sind, verbringe ich selbst viel Zeit bei unseren Bienen und sie interessieren mich sehr. Da ich mitbekomme, wie schnell es gehen kann, dass ein gesamtes Bienenvolk stirbt, wollte ich genauer herausfinden was mögliche Ursachen für dieses Bienensterben sind und vor allem was wir alle dagegen unternehmen können“ so Sophie Fritsch.

Florian Lenhard aus Graz belegt den 3. Platz beim SPAR-Vielfaltspreis

Platz drei erhielt Florian Lenhard, dessen Arbeit sich mit dem Thema- Wie viel Wolf verträgt Österreich - beschäftigte. „Der Wolf leistet einen wichtigen Beitrag für den Erhalt des natürlichen Ökosystems, das ohnehin durch den Menschen schon stark geschädigt wird. Doch der Wolf wird in Österreich nicht willkommen geheißen. Deswegen wollte ich herausfinden, wo denn eigentlich das Problem liegt, um ein friedliches Zusammenleben garantieren zu können. Findet man die Antwort in der Vorgeschichte? Fehlen den Landwirten und Landwirtinnen finanzielle Unterstützungen für den Schutz der Nutztiere bzw. für Rückzahlungen nach einem Riss, verursacht durch den Wolf? Oder will der Mensch seinen Lebensraum nicht mit einem Raubtier teilen? Oder ist es eine Mischung aus allen Aspekten?“ erklärt Florian Lenhard.

SPAR fördert Jugendliche beim Engagement für unsere Umwelt

Der „SPAR-Vielfaltspreis“ wurde 2022 von SPAR ins Leben gerufen und soll Jugendliche dazu motivieren sich mit der Biodiversität, Artenvielfalt oder auch den Bienen zu beschäftigen. SPAR-Vorstand Mag. Markus Kaser:
„Das bereits im ersten Jahr des Wettbewerbs so viele Arbeiten eingesendet wurden zeigt, dass die Themen Artenvielfalt und Biodiversität den jungen Menschen sehr wichtig sind. Das freut mich persönlich besonders, denn die Bewahrung der Artenvielfalt sichert auch unsere Zukunft. Ich möchte mich daher bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht nur für ihre Einsendungen bedanken, sondern auch für ihren Einsatz für unser ökologisches System und gratuliere den Gewinnerinnen und Gewinnern ganz herzlich zu ihrem Erfolg und wünsche ihnen einen schönen Sommer“.

Hochkarätige Expertenjury prämiert Vorwissenschaftliche Arbeiten

Als wissenschaftliche Begleitung und Jury des Vielfaltspreises fungiert der 2021 ins Leben gerufene SPAR-Bienenrat. Aktiv setzen sich die Mitglieder, Mag. Alexander Egit (Geschäftsführer Greenpeace Zentral- und Osteuropa), Mag. (FH) Katrin Hohensinner-Häupl (Geschäftsführerin Frutura), DI Bernd Kajtna (Geschäftsführer Stellvertreter Verein Arche Noah), Mag. Dr. Robert Brodschneider (Universität Graz, Spitzenforscher für Bienengesundheit) und DI Dr. Stefan Mandl (Präsident Österreichischer Erwerbsimkerbund und Imkermeister) sowie Initiator Mag. Markus Kaser (SPAR-Vorstand) für die Bienenpopulation, aber auch für Themen rund um die Bodengesundheit und allgemein für die Erhaltung der Biodiversität, den Ausbau von Lebensräumen und für den Kampf gegen den Einsatz von Glyphosat sowie zur Förderung der Bienengesundheit, ein.

Der Wettbewerb geht 2023 weiter

„Es ist großartig, wenn sich Jugendliche für den Erhalt der Artenvielfalt, unserer Umwelt und für die Zukunft des Planeten einsetzen. Deshalb haben Maturant:innen auch im nächsten Jahr die Möglichkeit ihre Vorwissenschaftlichen Arbeiten einzureichen und den `SPAR-Vielfaltspreis zur Rettung der Artenvielfalt` zu gewinnen“, erläutert SPAR-Vorstand Mag. Markus Kaser.
„Wir hoffen, dass sich auch im nächsten Jahr wieder viele junge Menschen mit dem Themen Artenvielfalt, Biodiversität und der Welt der Bienen beschäftigen“, freut sich Juryvorsitzende Grobbauer auf die Arbeiten im kommenden Jahr. Auf Anfrage können die Vorwissenschaftlichen Arbeiten eingesehen werden. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Magdalena Gottschall unter [email protected].