Wir wollen erreichen, dass ...

SPAR Österreich hat sich Ziele in allen Bereichen der Nachhaltigkeit gesetzt, die teilweise schon länger verfolgt werden, teilweise bereits erreicht wurden oder auch aus verschiedensten Gründe verfehlt wurden. Das Scheitern in einem Teilbereich ist jedoch kein Grund für SPAR aufzugeben, sondern Ansporn für neue Versuche oder auch die Konzentration auf neue Themen.

Sortiment

Zwei Humusbauern in Untermerking
© SPAR/Johannes Brunnbauer © SPAR/Johannes Brunnbauer
Im Plan

Durch den Anbau von Gemüse auf Humusboden können pro Hektar bis zu 50 Tonnen CO2 gebunden werden. Bis 2020 steigert SPAR die Humusanbaufläche von Vertragsbauern von 17 (2010) auf 1.600 Hektar. Damit ensteht ein C02-Entlastungspotenzial von 60.000 Tonnen.

SPAR Nougatcremen sind palmölfrei
Im Plan

SPAR ersetzt laufend Palmöl in SPAR-Eigenmarkenartikeln durch andere Öle und Fette. Bis Ende 2018 sollen alle SPAR-Eigenmarken frei von Palmöl sein.

Fischprodukte auf Rettungsring
© Luzia Ellert
Erreicht

SPAR hält die Anzahl von verantwortungsvollen Fisch- und Meeresfrüchteprodukten nach WWF-Definition (gelb und grün) auf 100 Prozent bei Eigen- und Industriemarken.

MSC Logo Hochformat. Zertifizierte nachhaltige Fischrei
Erreicht

Nach INTERSPAR- und SPAR-Gourmet-Fischtheken werden bis 2016 auch alle INTERSPAR-Restaurants MSC-zertifiziert.

Brot reduziert
Verlängert

Nicht verkauftes Brot und Gebäck wird spätestens Ende 2016 in allen SPAR-Fillialen gesammelt und über die Zentrale zur Futtermittel-Verarbeitung weitergeleitet.

Vier verschiedene SPAR Sun Kiss Sonnencremen
Erreicht

SPAR verbannt bis 2016 alle hormonähnlich wirksamen Chemikalien lt. Definition von GLOBAL 2000 aus allen Eigenmarken-Kosmetikprodukten.

SPAR Natur*pur Permanenttaschen voller Lebensmittel
© Helge Kirchberger
Im Plan

SPAR reduziert die Anzahl an verkauften Plastiktragetaschen laufend durch das Angebot von wiederverwendbaren Alternativen.

großer Zuckerwürfel und kleiner Zuckerwürfel. Zuckerreduktion
Im Plan

SPAR spart innerhalb von fünf Jahren (bis 2022) 1.000 Tonnen Zucker in Eigenmarken ein und forciert Zucker-Alternativen.

Mitarbeitende

Gruppenfoto Lehrlinge vor der Intersparfiliale im Europark
© wildbild © wildbild
Verlängert

SPAR steigert den Ausbildungsstand der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 80 Prozent der Mitarbeiter sollen ihre Soll-Ausbildung laut ihrer Stellenbeschreibung absolviert haben.

Fleischtheke Verkäufer und Kundin im SPAR-Markt Nonntal
© Thomas Benesch © Thomas Benesch
Erreicht

SPAR hält die Mitarbeiterzufriedenheit auf hohem Niveau. Im Durchschnitt sollen über 80 Prozent der Mitarbeiter SPAR als Arbeitgeber weiterempfehlen.

Feinkost Mitarbeiterin in Arbeitskleidung lächelt
© WIRZ/Thomas Benesch © WIRZ/Thomas Benesch
Erreicht

SPAR weitet bis Ende 2016 das aktive Karenzmanagement auf ganz Österreich aus und bietet Führungskräften und Mitarbeitern in Karenz Leitfäden, Infomaterial und Termine für Gespräche.

Mitarbeiter Gruppenfoto SPAR-Markt Nonntal, am März 2017
© Thomas Benesch © Thomas Benesch
Erreicht

SPAR hält die Beteiligung an der Mitarbeiterbefragung auf hohem Niveau. Im Durchschnitt sollen über 80 Prozent der Mitarbeiter teilnehmen und damit ihr Interesse an Verbesserungen kundtun.

Energie

Gemüseabteilung der Sparfiliale Nonntal
Im Plan

Bis 2050 senkt SPAR den Energieverbrauch pro m2 Verkaufsfläche um 50 Prozent im Vergleich zu 2009 (Ausgangswert 607 kWh/m2).

Sparfiliale Kufstein nachts
© Paul Ott © Paul Ott
Im Plan

Bis 2050 senkt SPAR den Austoß von Treibhausgasen pro m2 Verkaufsfläche um 90 Prozent im Vergleich zu 2009 (Ausgangswert 130 kg CO2/m2).

Photovoltaikanlage der Hauptzentrale in Salzburg
Im Plan

Bis 2050 stammt die Energie annähernd zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen.

Tiefgekühltes von der Tiefkühlabteilung der Sparfiliale Lehen
© wildbild © wildbild
Im Plan

Ab 2018 setzt SPAR bei Neu- und Umbauten C02-Kälteanlagen ein und verzichtet damit auf Kältemittel mit hohem Treibhaus-Effekt.

Gesellschaft

Zwei Lehrlinge überreichen belegtes Brot an Kundin
Erreicht

Die Kundenzufriedenheit ist stark abhängig von Qualität und Sortiment. Daher hält SPAR das Image in diesen Bereichen lt. GfK-Imagestudie laufend über dem Branchendurchschnitt.

SOMA Marchtrenk Rotkreuzmitarbeiter und SPAR Mitarbeiterin mit Einkaufswagen voller Lebensmittel
© PHOTO-GRAPHICS Hillinger-Perfahl OG © PHOTO-GRAPHICS Hillinger-Perfahl OG
Erreicht

SPAR gibt an jedem Standort, in dessen Umgebung es eine Sozialeinrichtung gibt, nicht mehr verkäufliche Lebensmittel an diese weiter. Der Anteil der weitergegebenen Lebensmittel nach Umsatz soll laufend steigen.