LKW vor der SPAR Filiale Otto Bauer Gasse, (c) Johannes Brunnbauer
© SPAR/Johannes Brunnbauer © SPAR/Johannes Brunnbauer

Warenlogistik vom Feld bis zum Markt

SPAR arbeitet laufend an der Verbesserung des Fuhrparks. SPAR hat als erster Händler im DACH-Raum bereits 2011 einen Vollhybrid-Lkw in Betrieb genommen, schult laufend Fahrer in spritsparender und sicherer Fahrweise und stellt seit 2013 die Lkw-Flotte auf Euro-6-Lkws um, die bei den Feinstaub- und Stickoxidwerten beinahe emissionsfrei sind. Über die Hälfte der Lkw entspricht dieser derzeit strengsten EuroNorm bereits, 2017 wurden 31 Euro-6-Lkws in Betrieb genommen. Die Koordination der Lkw übernimmt seit 2014 ein digitales Dispositionssystem, mit dem Routen optimal geplant, Abweichungen erkannt und Fahrerschulungen veranlasst werden. Das vom klima:aktiv-Programm geförderte System spart jährlich über 230 Tonnen CO2 ein.

SPAR Lehrling vor Filiale mit Bild eines LKWs in der Hand
© PHOTO-GRAPHICS Hillinger-Perfahl OG © PHOTO-GRAPHICS Hillinger-Perfahl OG

Elektrisch in die Zukunft

Nach dem Test des ersten Vollhybrid-Lkw im deutschsprachigen Raum unterstützt SPAR nun die logische Weiterentwicklung: den ersten reinen E-Lkw. Mit der Beteiligung am Council für nachhaltige Logistik, das in Kooperation mit MAN und der Universität für Bodenkultur an der Praxistauglichkeit des Elektroantriebs im mittleren und schweren Verteilerverkehr arbeitet, forciert SPAR die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Zur Weiterentwicklung bringt SPAR in dieses Netzwerk über 60 Jahre Erfahrung in der Lebensmittellogistik und Tests zu Praxiseinsatz und Effizienzsteigerung ein. Die Anforderungen an Fahrzeuge für den innerstädtischen Lieferverkehr sind hoch: Sie müssen viel Ladevolumen bei geringem Eigengewicht bieten, frei von Emissionen (CO2, NOx) sowie sehr leise unterwegs sein und zugleich eine gute Wendigkeit gewährleisten. Zukünftig testet SPAR den ersten E-Lkw auf genau diese Eigenschaften im Stadtgebiet von Graz, das besonders feinstaubbelastet ist.