Sonnenstrom vom Dach

Aufnahme von Eurosparfiliale mit Solaranlagen auf dem Dach

Photovoltaik ist die einzige erneuerbare Energiequelle, die in Innenstädten sinnvoll eingesetzt werden kann. Weder Wind- noch Wasserkraft können lokal genutzt werden. Photovoltaik erzielt zudem genau unter Tags die höchste Leistung, wenn auch der Verbrauch im Markt am Höchsten ist. Daher setzt SPAR auf Photovoltaik-Anlagen, die groß genug sind, um den Stromverbrauch des darunterliegenden Marktes an einem Sonntag zu decken. Somit wird kein Strom in die öffentlichen Netze gespeist, was deren Ausbau nötig machen würde. Die zusätzlich benötigte Energie wird aus erneuerbaren Quellen zugekauft. Über 60 Photovoltaik-Anlagen betreibt SPAR derzeit in Österreich, allein 2017 wurden zehn neue Anlagen mit einer Investitionssumme von rund einer Million Euro errichtet. Derzeit liefern die SPAR-Solarkraftwerke insgesamt 2,9 GWh Strom jährlich.

Die Technik für die SPAR-Solaranlagen stammt aus Österreich. Die Hightech-Solarmodule entwickelt und produziert Kioto Solar aus St. Veit an der Glan. Die nötigen Wechselrichter liefert der oberösterreichische Spezialist Fronius, und die Befestigungstechnik stammt von voestalpine. Weitere Anlagen sind schon geplant.

Wasserkraft der Sill

Die Energie für das SES Shopping-Center SILLPARK in Innsbruck liefert zum Teil ein eigenes Wasserkraftwerk. Die Anlage wurde 2016 modernisiert und mit einer neuen Kaplan-Turbine und einer Fischtreppe ausgestattet. Das Kraftwerk erzeugt im Jahr ca. 4 Millionen Kilowattstunden Strom und beliefert außerhalb der SILLPARK-Öffnungszeiten auch das öffentliche Stromnetz.

Fischrampe