SPAR Mahlzeit Hausbrot-Mischbrot

Hausbrot

Gesamtdauer
10
Min
Zubereitung
20
Min
Ruhezeit
40
Min
Backzeit

Wer liebt es nicht, wenn der köstliche Duft von frischgebackenem Brot die Wohnung flutet? Diese kurze Anleitung weiht Sie in die Kunst des Brotbackens ein.


Zutaten

  • 400 g Weizenbrotmehl
  • 400 g Dinkelmehl
  • 200 g Roggenmehl 960
  • 10 g Brotgewürz
  • 20 g Salz
  • 20 g Germ
  • 350 g Wasser lauwarm
  • 300 g Buttermilch zimmerwarm

Kochzubehör

  • Garkorb

Zubereitung

01

Das lauwarme Wasser und die Buttermilch in eine Schüssel geben.

 

02

Weizenbrotmehl, Dinkelmehl, Roggenmehl, Brotgewürz und Salz in eine Schüssel dazugeben und gut vermischen.

03

Den Germ darauf bröseln.

 

04

Alles zu einem Germteig weiterverarbeiten und etwa 20 Minuten zugedeckt rasten lassen.

05

Den Teig in zwei Stücke teilen, jedes Stück nochmals gut durchkneten und zu zwei Brotlaiben ausformen.

 

06

Zwei Gärkörbchen mit Mehl bestauben und die Brotlaibe reinlegen. 

07

Den Backofen auf 210 Grad Heißluft vorheizen.

08

Die Brote aus den Gärkörbchen stürzen und im vorgeheizten Backofen bei 210 Grad Heißluft ca. 40 Minuten backen.

Christina Bauer Portrait
Christinas Tipp

Wenn man kein Weizenbrotmehl zuhause hat, kann man stattdessen auch 200 g Weizenmehl und 200 g Weizenvollkornmehl mischen und für das Hausbrot verwenden.

Teilen

Häufige Fragen zum Hausbrot

Wie wird mein Brot locker und saftig?

Der wohl wichtigste Faktor für einen lockeren Brotteig ist das richtige Verhältnis von Mehl zu Germ oder Hefe. Pro Kilogramm Mehl sollte nicht mehr als ein Würfel Frischhefe à 42 Gramm verwendet werden. Dosieren Sie die Hefe lieber sparsam – ein halber Würfel reicht in der Regel tatsächlich aus. Vermischen Sie die Zutaten gewissenhaft und kneten Sie sie zu einem homogenen Teig.

Wie verhindere ich ein zu starkes Austrocknen beim Backen?

Gehen Sie sicher, dass das Backrohr gut vorgeheizt ist. Beim Vorheizen dürfen es schon einmal 210 bis 230°C sein. Nachdem der Teig dann zehn Minuten im Rohr war, schalten Sie die Hitze auf 190 bis 210°C herunter. Die große Hitze während der ersten zehn Minuten bildet die spätere Kruste, die dafür sorgt, dass der Teigling seine Feuchtigkeit bewahrt. Stellen Sie beim Backen zusätzlich ein hitzebeständiges, mit Wasser gefülltes Gefäß mit in das Backrohr. Somit verhindern Sie ein zu starkes Austrocknen und fördern zugleich die Bildung einer knackigen Kruste. Fertig ist es dann, wenn es sich beim Klopfen auf den Boden hohl anhört.

Wie halte ich mein Brot frisch?

Am besten bewahren Sie Brot so auf, dass die Luft zirkulieren kann. Denn bei Luftstau kommt es schnell zu Schimmelbildung. Eine Lagerung ohne Gefäß ist allerdings nicht anzuraten, da Brot vor Austrocknung geschützt werden sollte. Es eignen sich beispielsweise atmungsaktive Brotkästen. Besonders Römertöpfe – also Gefäße aus unglasiertem Ton oder Keramik – erweisen sich als gute Haltbarmacher. In einem solchen Gefäß hält sich das Brot etwa drei bis fünf Tage frisch. Wenn Sie es auf die Schnittfläche stellen, verliert es zudem weniger Feuchtigkeit.