Ostertisch mit Reindling und Schinken
02.04.
2019
Artikel

Mein Kärntner Ostertisch – gschmackig und bunt!

Tici Kaspar
von Tici Kaspar
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
Überblick

Ostern ist ein besonders schönes Fest. In ganz Österreich. Aber in Kärnten? Da ist es wirklich speziell! Reindling, Zunge, Mohnbutter gesellen sich zu den „Klassikern“ – den bunten Eiern und dem Beinschinken. Da treibt einem nicht nur der frische Kren die (Freuden-) Tränen in die Augen! Glauben Sie mir, ein Kärntner Ostertisch ist wunderbar und vielfältig – da ist bestimmt für jeden etwas dabei.

dekorierter Ostertisch
Typisch: Kärntner Ostertisch mit salzigen und süßen Versuchungen

Lebensfreude pur – süß und salzig

Ich liebe Ostern. Die Familie kommt zusammen, Alt und Jung feiern und genießen gemeinsam. Das hektische Eiersuchen der Kinder im Garten lässt bei mir immer noch schöne Kindheitserinnerungen wach werden!
Und danach die große Osterjause: Auf einem frühlingshaft dekorierten Tisch stehen bei uns heute wie damals Kärntner Klassiker im Mittelpunkt: duftender Reindling mit Beinschinken, Zunge, Salami und Osterkrainer. Die wunderschönen, bunt gefärbten Eier werden Stück für Stück Opfer beim „Turtschen“ – dem traditionellen Eierpecken. Luftig, lockere Frühlings-Aufstriche bringen zusätzlich ein wenig Leichtigkeit auf den Tisch. Dazu ein gutes Glas Wein – das ist pure Lebensfreude zu Ostern in Kärnten!

dekorierter Ostertisch
Typisch: Kärntner Ostertisch mit salzigen und süßen Versuchungen
Reindling mit Ostereiern Tici Kaspar
Der Reindling darf natürlich auf keinem Kärntner Ostertisch fehlen

In der Hauptrolle: der Reindling

Der Star jeder Kärntner Osterjause ist ohne Zweifel der Reindling. Der Geschmack variiert von Tal zu Tal, von Familie zu Familie. Die Füllung ist entscheidend wie saftig oder trocken der Reindling schmeckt. Und der Teig? Der braucht besonders viel Zuwendung und Zeit – denn der Germ verträgt keine Eile. Liegt der fertige Teig erst einmal flach ausgerollt auf der Arbeitsfläche, kann das Befüllen mit Butter, Rosinen, Zimt und Zucker beginnen. Sobald alles gleichmäßig verteilt ist, einrollen und ab ins ausgefettete Reindl. Nach ca. 40-50 Minuten Backzeit ist der Reindling fertig. Nach dem Auskühlen beginnt das Warten. Auf die Jause und meinen persönlichen süß-pikanten Höhepunkt: ein Stück Reindling mit Schinken, Kren und frischer Mohnbutter – einfach zum Niederknien. Hier gehts zu meinem Kärntner Reindling.  

Reindling mit Ostereiern Tici Kaspar
Der Reindling darf natürlich auf keinem Kärntner Ostertisch fehlen
Osterlamm auf Holztisch
Das Osterlamm im Kräutermantel ist der perfekte Osterschmaus für alle Fans der feinen Küche

What else?

So schön die Osterjause auch ist – Abwechslung tut gut. Die Feiertage bieten sich an, um auch die warme Küche zum Zug kommen zu lassen. Egal, wie früh oder spät Ostern auch fällt – den ersten Spargel bekommen Sie bestimmt.
Meine Spargelsuppe mit pochiertem Ei und Brunnenkresse ist wunderbar weich am Gaumen. Für die feine Oster-Küche zu Hause empfiehlt sich auch das Osterlamm im Kräutermantel mit Ratatouille-Gemüse und Polenta-Gnocchi. Sie werden sehen – es gelingt im Handumdrehen und wird ihre Familie und Freunde begeistern.

Osterlamm auf Holztisch
Das Osterlamm im Kräutermantel ist der perfekte Osterschmaus für alle Fans der feinen Küche
Pasta-Bonbons

"Pasta-Bonbons"

Wer es zu Ostern (und generell) fleischlos bevorzugt, dem möchte ich gerne
meine „Pasta-Bonbons“ ans Herz legen: Caramelle mit Brennesseln, Pecorino und Pinienkernen. Die Brennnesseln strotzen nur so vor Nährstoffen und sind im Frühling nahezu an jedem Wegesrand zu finden. Der wunderbare Geschmack ist Lohn für die möglicherweise etwas schmerzhafte Arbeit des Pflückens.

Pasta-Bonbons
gedeckter Ostertisch
Ein Kärntner Ostertisch ist einfach wunderbar und vielfältig

Was darf bei mir zu Ostern nicht fehlen?

  • Oster-Schinken mit frisch geriebenem Kren

  • Reindling

  • Mohnbutter

  • Bunt gefärbte Eier
gedeckter Ostertisch
Ein Kärntner Ostertisch ist einfach wunderbar und vielfältig
Gefärbte Ostereier Tici Kaspar
Diese schön verzierten Ostereier werden zum Hingucker auf jedem Ostertisch!

Meine Tipps zu Ostern

  1. Eier färben mit der Natur: aus roter Rübe, Zwiebelschalen, Kurkuma, Hibiskus oder Spinat lassen sich schöne Naturfarben herstellen.
    Verzieren Sie die Eier mit Gräsern: Klee oder Kräuter nass machen und auf das Ei legen. In einen Seidenstrumpf geben und zugebunden in den Farbsud tauchen. Für ca. 8-10 Min. leicht köcheln lassen. Mit kaltem Wasser abschrecken, auspacken und überraschen lassen.
    Ein Versuch lohnt sich!

  2. Achten Sie bitte auf Bio-Qualität: Egal ob Eier, Gemüse oder Fleisch – die Produkte aus biologischer Landwirtschaft schmecken nicht nur viel besser, Sie können damit einen ganz persönlichen Beitrag zu einer besseren Lebensmittelproduktion leisten.
    Natürlich nicht nur zu Ostern!

  3. Ein ausgiebiger Spaziergang in der Natur darf keinesfalls fehlen.
    Genießen Sie die lauen Temperaturen, arbeiten Sie ein paar Kalorien ab und halten Sie die Augen offen nach Kräutern für das nächste Frühlingsgericht!
Gefärbte Ostereier Tici Kaspar
Diese schön verzierten Ostereier werden zum Hingucker auf jedem Ostertisch!
Eierfärben Tici Kaspar
Lassen Sie sich von naturgefärbten Ostereiern überraschen.

Eierfärben mit Zwiebelschalen

Was Sie dafür brauchen:

  1. Mind. 10 Stück rote oder braune Zwiebel schälen und mit 2 l Wasser in einem Kochtopf geben.
  2. Cirka 20-30 Minuten köcheln lassen und bestenfalls über Nacht ziehen lassen.
  3. Die Eier reinigen, die Stelle wo das Blatt raufkommt mit Wasser befeuchten.
  4. 1 Blatt oder 1 Blüte je nach Größe platzieren und die Eier fest in einen Strumpf einpacken, die Enden mit Garn einbinden.
  5. Im Farbsud 10 Minuten leicht köcheln lassen. Auskühlen, auspacken und überraschen lassen😉

Tipp: Wenn sie jetzt auch noch glänzen sollen, einfach mit Öl abreiben.

Rezept
Die Wurzeln meiner Liebe zu Kulinarik und Genuss liegen in meiner Heimat Kärnten. Die Kärntner Küche ist bodenständig und schmeckt nach Berg, nach See, nach der frischen Luft der Täler und Wiesen. Beeinflusst durch die Nähe zu Italien und Slowenien, dominiert das Deftige. Rezepte für traditionelle Gerichte wie Käsnudeln, die Kirchtagssuppe oder das Kärntner Ritschert werden in der Familie von Generation zu Generation weitergegeben und bleiben oftmals über Jahrzehnte unverändert. Was es jedenfalls immer braucht? Liebe und Zeit.
Jetzt lesen
Rezept
Wahrscheinlich geht es uns im Moment allen gleich: Wenn wir einkaufen gehen, dann schlagen wir ordentlich zu und kaufen größere Mengen ein. Das ist ja in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen auch sehr vernünftig. Und wenn wir mit den geplanten Speisen einmal durch sind, bleiben meistens ein paar „Restln“ übrig. Das eröffnet dann noch ein breites Spektrum für die Restlküche. Mein persönliches „best-of“ ist ein bunter Mix aus österreichischen Klassikern sowie einem Geheimrezept aus vergangenen Tagen.
Jetzt lesen
Artikel
Unlängst habe ich eine Doku auf Netflix gesehen – Gamechangers. Es geht um die Vorteile der fleischlosen Ernährung. Gut gemacht. Nicht anklagend, informativ und mit einer Portion Witz. Echte Kerle und schöne Frauen finden sich da ebenso wie chronisch Kranke, die durch die Umstellung auf fleischlose Ernährung positive Effekte in vielen Bereichen ihres Lebens erfahren. Inspiriert von den Bildern und Geschichten, und mit der Überzeugung, dass fleischlose Gerichte nicht nur gesund, sondern auch sexy sein können, habe ich mich an neue Kreationen gemacht. Im Mittelpunkt steht diesmal die Kraft der alten Körner: Einkorn, Hirse, Quinoa und Buchweizen – here we go!
Jetzt lesen
Rezept
Winterlicher Küchengenuss hat so viel zu bieten. Da ist die deftige Seite, die Knödel und Braten, die süßen und salzigen Kalorien- und Geschmacksbomben. Aber da ist auch noch die andere, die sanfte Seite: Wintergemüse, das uns Kraft und Energie in der kalten Jahreszeit schenkt. Mit Kraut und Rüben, Kohl und Wurzelwerk bringen wir einen ganz anderen Spin in die Küche und – das verspreche ich – eine kulinarische Aufwertung unserer winterlichen Ess-Gewohnheiten auf den Tisch. Starten wir die Tour durch die leichte, nährstoffreiche Winterküche – vielseitig, bunt und spektakulär im Geschmack.
Jetzt lesen
Rezept
Wenn ich an Weihnachten denke, dann fällt mir „Familie“ und „Essen“ ein – und natürlich das Christkind. Es ist zweifellos der Höhepunkt im Jahr, eine Zeit des Innehaltens und der Dankbarkeit. Gemeinsam mit der Familie den heiligen Abend zu feiern, ist etwas Besonderes. Bis es soweit ist, wird in unserer Koch-verrückten Familie das perfekte Menü aber heftig diskutiert. In voller Besetzung sind wir an die 15 Personen, daher sind wir dazu übergegangen uns die einzelnen Gänge aufzuteilen. Einzig der rote Faden muss stimmen. Werfen Sie mal einen Blick auf das „Kaspar-Familien-Weihnachten 2019“ – vielleicht finden Sie Ideen für Ihr Weihnachtsmenü?
Jetzt lesen
Rezept
Ich liebe traditionelle Speisen aus meiner Kindheit, wie Mama´s Gemüseeintopf – dieses Rezept kann ich Euch natürlich nicht vorenthalten – oder ein würzig sämiges Kartoffelgulasch. Aber ganz oft habe ich auch Lust auf einen anderen Geschmack, eine Abwechslung. Meine „Crossover-Küche“ besteht vorwiegend aus heimischen Zutaten, gepaart mit exotischen Gewürzen und ganz viel Liebe. Ich habe einige meiner Favoriten für Euch rezeptiert, diese sind leicht nachzukochen, sehr g´schmackig, nahrhaft und nahezu fleischlos. Ideale Stimmungsgerichte für den Feierabend oder wenn einen mal das Fernweh überkommt.
Jetzt lesen
Rezept
Wenngleich der Abschied vom Sommer mit ein bisschen Wehmut verbunden ist, muss man sagen, dass der Herbst auch so einiges zu bieten hat. Das Farbenspiel der Natur, die ausgedehnten Herbstspaziergänge und natürlich auch die saisonalen Köstlichkeiten aus der Region: Pilze, Wild und allerlei Obst und Gemüse geben dem Herbst-Blues keine Chance!
Jetzt lesen
Rezept
Rom steht für so Vieles, natürlich auch für die großartige Küche. Die Aperitivo Bars am Campo de´ Fiori haben es mir ebenso angetan, wie die entzückenden Osterien in Trastevere. Hier meine ganz persönlichen kulinarischen Highlights aus Rom.
Jetzt lesen
Rezept
Alle mögen Pasta. Speziell die echte italienische. Mit ganz viel Liebe und Hingabe zaubert „Mamma“ oder „Nonna“ täglich ganz schnörkellos die beste Pasta der Welt auf den Familientisch. Wen wundert es da noch, dass die Italiener so lange zu Hause wohnen? Der gemeinsame Genuss als tägliches Familien-Ritual entschädigt für die eine oder andere Unannehmlichkeit des geteilten Haushalts. Verwöhnen auch Sie Jung und Alt mit bunten Pasta Variationen für jeden Tag!
Jetzt lesen
Rezept
Endlich Sommer. Der Duft nach Sonnencreme hängt in der Luft, Abkühlung von Innen mit einer eiskalten Limonade oder einer frischen, knackigen Wassermelone und das Prickeln auf der Haut, wenn man in den kalten See springt. Ich liebe dieses ganz spezielle Sommer-Gefühl, das sich auch in meinen Rezepten für heiße Tage wiederfindet: für ein Picknick im Strandbad, eine rauschende Gartenparty oder entspannte Stunden mit der Familie auf Balkonien – diese Sommergerichte passen wunderbar zum Genuss unter freiem Himmel.
Jetzt lesen