Endet gut, alles gut-Header
16.12.
2019
Rezept

Ente gut, alles gut!

Tici Kaspar
von Tici Kaspar
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
Überblick

Wenn ich an Weihnachten denke, dann fällt mir „Familie“ und „Essen“ ein – und natürlich das Christkind. Es ist zweifellos der Höhepunkt im Jahr, eine Zeit des Innehaltens und der Dankbarkeit. Gemeinsam mit der Familie den heiligen Abend zu feiern, ist etwas Besonderes. Bis es soweit ist, wird in unserer Koch-verrückten Familie das perfekte Menü aber heftig diskutiert. In voller Besetzung sind wir an die 15 Personen, daher sind wir dazu übergegangen uns die einzelnen Gänge aufzuteilen. Einzig der rote Faden muss stimmen. Werfen Sie mal einen Blick auf das „Kaspar-Familien-Weihnachten 2019“ – vielleicht finden Sie Ideen für Ihr Weihnachtsmenü?

Lachsröllchen mit Frischkäse und Rucola
Zum Start: Lachsröllchen mit Frischkäse und Rucola

Es kann losgehen

Die Kerzen am Baum brennen noch und die Musik klingt nach. Hand-in-Hand mit meinem Sohn Paul diesen Moment bewusst zu genießen, ist für mich das Schönste. Er glaubt noch fest ans Christkind und kann es kaum erwarten die ersten Packerl zu begutachten. Wir Erwachsene schauen dem munteren Treiben unter dem Christbaum zu – ein Glas „sprudelnde Freude“ in der einen Hand, in der anderen ein erstes kleines Häppchen. Heuer werden wir Lachsröllchen mit Frischkäse und Rucola vorweg servieren. Das ist gut vorzubereiten, handlich zu essen, ganz ohne Brösel.

TIPP: Legen Sie die Lachsröllchen vor dem Anrichten kurz ins Gefrierfach – so lassen sich die Rollen besser schneiden! 

Lachsröllchen mit Frischkäse und Rucola
Zum Start: Lachsröllchen mit Frischkäse und Rucola
Bachforellentartare mit Avocado und Sprossen
Räucherforellentartare mit Avocado und Sprossen

Eine ebenso gut vorzubereitende Köstlichkeit zum Aperitif ist das Räucherforellentartare mit Avocado und Sprossen. Auch diese kalte Vorspeise oder Fingerfood lässt sich wunderbar vorbereiten und ist leicht im Stehen zu genießen. 

Bachforellentartare mit Avocado und Sprossen
Räucherforellentartare mit Avocado und Sprossen
Getrüffelten Topinambur Cremesuppe mit Chips
Zauberknolle: Getrüffelte Topinambur-Cremesuppe mit Chips

Bitte zu Tisch

Der Weihnachts-Tisch ist immer besonders festlich gedeckt. Meine Schwestern und ich lieben es zu dekorieren, eine Eigenschaft, die wir wohl von unserer Mutter mitbekommen haben. Und gerade zu Weihnachten geben wir uns ganz besonders viel Mühe und lassen uns immer was Neues einfallen: heuer werden wir als Tischkarten personalisierte Lebkuchenkekse auf jeden Platz legen.

Sobald Groß und Klein Platz genommen haben, kann es losgehen. Heuer starten
wir mit einer Getrüffelten Topinambur Cremesuppe mit Chips. Die Topinambur-Knolle macht Erdäpfeln ordentlich Konkurrenz – denn sie ist gesünder, hat weniger Kalorien und schmeckt unglaublich gut. Speziell zu Weihnachten macht sich die feine Trüffelnote besonders gut. Serviert mit knusprigen Topinamburchips ein echter Hit! 

Getrüffelten Topinambur Cremesuppe mit Chips
Zauberknolle: Getrüffelte Topinambur-Cremesuppe mit Chips
Rote Rüben Risotto mit cremigen Schafskäse und Kren
Rote Rüben Risotto mit cremigen Schafskäse und Kren

Die warme Vorspeise bereitet meine Schwester vor: Rote Rüben Risotto mit cremigen Schafskäse und Kren. Das Risotto kann man schon gut vorbereiten: Dazu einfach den Ansatz vorbereiten und nach etwa 1/3 der Kochzeit auf ein Backblech ausstreichen. So stoppt man den Garprozess und kann das Risotto á la minute fertig zubereiten.

 

Rote Rüben Risotto mit cremigen Schafskäse und Kren
Rote Rüben Risotto mit cremigen Schafskäse und Kren
Neben einer Auswahl an himmlischer Weihnachtsbäckerei von meinen Großeltern, darf ein süßer Abschluss in Form eines wunderschönen Festtagsdesserts nicht fehlen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer WEIHNACHTS-CREME-BRULÉE MIT GEWÜRZMANDARINEN [REZEPT UND FOTO] Das Dessert mit der feinen Vanillenote lieben auch die Kinder und wird sie danach selig in die Federn fallen lassen. Geträumt wird dann von den neuen Spielsachen, mit denen am nächsten Tag gleich nach dem Aufwachen im Pyjama weitergespielt werden darf. Ist Weihnachten nicht zauberhaft  Wunderschöne und friedvolle Festtage mit viel Genuss ohne Reue!  Eure Tici Kaspar
Weihnachtsklassiker: Ente mit cremigen Spitzkohl und Grießknöderln

Ente gut, alles gut

Traditionell hat es bei uns einen gefüllten Truthahn am Weihnachtsabend gegeben. Jahr für Jahr ließ es sich mein Vater nicht nehmen, den besten Saft, das saftigste Fleisch und die g´schmackigste Füllung auf den Tisch zu zaubern. Natürlich haben wir alle tatkräftig mitgeholfen: tranchieren und mit dem Bratenrückstand reichlich Bratensaft zuzubereiten, da ließ sich mein Vater nicht gern ins Handwerk pfuschen. Und so war in der Küche schon vor dem Hauptgang Schluss mit dem Weihnachtsfrieden. Das wollten wir heuer ändern. Eine wunderbare klassische Alternative sind die Entenbrüstchen mit cremigem Spitzkohl und Grießknöderln. Die Zubereitung der Entenbrust ist leicht: gut gewürzt, kurz scharf angebraten und anschließend mit einem Kerntemperaturfühler zwischen 80-100 Grad ins Backrohr. Sobald eine Kerntemperatur von 54 Grad erreicht ist, hat man das beste Ergebnis. Die Beilagen bereiten wir auch schon im Vorfeld zu – nur noch schnell heiß gemacht und auf warmen Tellern serviert.

Ein Genuss für Koch und Gäste!

Neben einer Auswahl an himmlischer Weihnachtsbäckerei von meinen Großeltern, darf ein süßer Abschluss in Form eines wunderschönen Festtagsdesserts nicht fehlen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer WEIHNACHTS-CREME-BRULÉE MIT GEWÜRZMANDARINEN [REZEPT UND FOTO] Das Dessert mit der feinen Vanillenote lieben auch die Kinder und wird sie danach selig in die Federn fallen lassen. Geträumt wird dann von den neuen Spielsachen, mit denen am nächsten Tag gleich nach dem Aufwachen im Pyjama weitergespielt werden darf. Ist Weihnachten nicht zauberhaft  Wunderschöne und friedvolle Festtage mit viel Genuss ohne Reue!  Eure Tici Kaspar
Weihnachtsklassiker: Ente mit cremigen Spitzkohl und Grießknöderln
Weihnachtliche Crème Brûlée
Goldener Abschluss: Weihnachtliche Creme Brûlée

Süßer die Glocken nie klingen

Neben einer Auswahl an himmlischer Weihnachtsbäckerei von meinen Großeltern, darf ein süßer Abschluss in Form eines wunderschönen Festtagsdesserts nicht fehlen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Weihnachtlichen Crème Brûlée? Das Dessert mit der feinen Vanillenote lieben auch die Kinder und wird sie danach selig in die Federn fallen lassen. Geträumt wird dann von den neuen Spielsachen, mit denen am nächsten Tag gleich nach dem Aufwachen im Pyjama weitergespielt werden darf. Ist Weihnachten nicht zauberhaft?

Wunderschöne und friedvolle Festtage mit viel Genuss ohne Reue!

Eure Tici Kaspar

Weihnachtliche Crème Brûlée
Goldener Abschluss: Weihnachtliche Creme Brûlée
Rezept
Winterlicher Küchengenuss hat so viel zu bieten. Da ist die deftige Seite, die Knödel und Braten, die süßen und salzigen Kalorien- und Geschmacksbomben. Aber da ist auch noch die andere, die sanfte Seite: Wintergemüse, das uns Kraft und Energie in der kalten Jahreszeit schenkt. Mit Kraut und Rüben, Kohl und Wurzelwerk bringen wir einen ganz anderen Spin in die Küche und – das verspreche ich – eine kulinarische Aufwertung unserer winterlichen Ess-Gewohnheiten auf den Tisch. Starten wir die Tour durch die leichte, nährstoffreiche Winterküche – vielseitig, bunt und spektakulär im Geschmack.
Jetzt lesen
Rezept
Ich liebe traditionelle Speisen aus meiner Kindheit, wie Mama´s Gemüseeintopf – dieses Rezept kann ich Euch natürlich nicht vorenthalten – oder ein würzig sämiges Kartoffelgulasch. Aber ganz oft habe ich auch Lust auf einen anderen Geschmack, eine Abwechslung. Meine „Crossover-Küche“ besteht vorwiegend aus heimischen Zutaten, gepaart mit exotischen Gewürzen und ganz viel Liebe. Ich habe einige meiner Favoriten für Euch rezeptiert, diese sind leicht nachzukochen, sehr g´schmackig, nahrhaft und nahezu fleischlos. Ideale Stimmungsgerichte für den Feierabend oder wenn einen mal das Fernweh überkommt.
Jetzt lesen
Rezept
Wenngleich der Abschied vom Sommer mit ein bisschen Wehmut verbunden ist, muss man sagen, dass der Herbst auch so einiges zu bieten hat. Das Farbenspiel der Natur, die ausgedehnten Herbstspaziergänge und natürlich auch die saisonalen Köstlichkeiten aus der Region: Pilze, Wild und allerlei Obst und Gemüse geben dem Herbst-Blues keine Chance!
Jetzt lesen
Rezept
Alle mögen Pasta. Speziell die echte italienische. Mit ganz viel Liebe und Hingabe zaubert „Mamma“ oder „Nonna“ täglich ganz schnörkellos die beste Pasta der Welt auf den Familientisch. Wen wundert es da noch, dass die Italiener so lange zu Hause wohnen? Der gemeinsame Genuss als tägliches Familien-Ritual entschädigt für die eine oder andere Unannehmlichkeit des geteilten Haushalts. Verwöhnen auch Sie Jung und Alt mit bunten Pasta Variationen für jeden Tag!
Jetzt lesen
Rezept
Endlich Sommer. Der Duft nach Sonnencreme hängt in der Luft, Abkühlung von Innen mit einer eiskalten Limonade oder einer frischen, knackigen Wassermelone und das Prickeln auf der Haut, wenn man in den kalten See springt. Ich liebe dieses ganz spezielle Sommer-Gefühl, das sich auch in meinen Rezepten für heiße Tage wiederfindet: für ein Picknick im Strandbad, eine rauschende Gartenparty oder entspannte Stunden mit der Familie auf Balkonien – diese Sommergerichte passen wunderbar zum Genuss unter freiem Himmel.
Jetzt lesen
Artikel
Für mich das Schönste am Sommer? Die lauen Sommerabende auf meiner Terrasse, die mich schier die Zeit vergessen lassen. Und zu einem guten Glas Wein genieße ich dann gerne Köstlichkeiten, die nach Sonne schmecken. Überzeugt? Dann probieren Sie meine liebsten Sommer-Rezepte aus, ihre Freunde werden Staunen! Der Aufwand: Ziemlich überschaubar. Das Ergebnis: Sensationell!
Jetzt lesen
Rezept
Feste soll man bekanntlich feiern wie sie fallen. Was gibt es Schöneres als unbeschwerte Stunden mit der Familie oder Freunden zu genießen? Egal ob lange geplant oder spontan – herzhafte Köstlichkeiten begeistern große und kleine Party-Gäste. Und mit der richtigen Vorbereitung wird das Fest auch für SIE ein purer Genuss!
Jetzt lesen
Artikel
Ostern ist ein besonders schönes Fest. In ganz Österreich. Aber in Kärnten? Da ist es wirklich speziell! Reindling, Zunge, Mohnbutter gesellen sich zu den „Klassikern“ – den bunten Eiern und dem Beinschinken. Da treibt einem nicht nur der frische Kren die (Freuden-) Tränen in die Augen! Glauben Sie mir, ein Kärntner Ostertisch ist wunderbar und vielfältig – da ist bestimmt für jeden etwas dabei.
Jetzt lesen
Rezept
Endlich ist es wieder soweit. Die Tage werden länger und die Natur erwacht aus dem Winterschlaf. Mein Sohn und ich hatten heuer schon diesen magischen Moment als er beim Spazierengehen aufgeregt die ersten Gänseblümchen entdeckt hat. Ein Augenblick, der mein Herz immer wieder höherschlagen lässt! Das Erwachen der Natur ganz bewusst zu erleben ist ein Geschenk, das bei mir spontan gute Laune auslöst. Und das versuche ich auch in meiner Frühlingsküche umzusetzen.
Jetzt lesen
Rezept
Unkompliziert, schnell und mit dem gewissen „Extra“ – das wünschen wir uns doch alle beim Kochen zu Hause. Mein Tipp? Kochen mit dem Wok. Denn mit der „Wunderwaffe der Kochtöpfe“ zaubern sie im Handumdrehen raffinierte Alltagsküche auf den Teller!
Jetzt lesen