Blogbeitrag Restlküche Header
23.04.
2020
Rezept

Best-of-the-Rest

Tici Kaspar
von Tici Kaspar
Überblick

Wahrscheinlich geht es uns im Moment allen gleich: Wenn wir einkaufen gehen, dann schlagen wir ordentlich zu und kaufen größere Mengen ein. Das ist ja in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen auch sehr vernünftig. Und wenn wir mit den geplanten Speisen einmal durch sind, bleiben meistens ein paar „Restln“ übrig. Das eröffnet dann noch ein breites Spektrum für die Restlküche. Mein persönliches „best-of“ ist ein bunter Mix aus österreichischen Klassikern sowie einem Geheimrezept aus vergangenen Tagen.

Tiroler Gröstl
Herzhaft und gut: Tiroler Gröstl mit Spiegelei

Restl-Klassiker für alle Tage

Früher war es am Land so üblich, dass es sonntags einen Braten gab. Klassischerweise vorweg meistens eine kräftige selbstgemachte Suppe und danach Kuchen zum Kaffee. Aus dieser Tradition heraus haben sich einige Restl-Klassiker entwickelt, die wir nicht nur zu Hause, sondern auch in der guten Gasthausküche lieben. Rezepte, die Fleischreste optimal verwerten - vom Tafelspitz, Schweinsbraten bis zum Rindsbraten. Etwa haben sich das Tiroler Gröstl mit Spiegelei, Schinkenfleckerl oder allerlei Knödelvariationen daraus entwickelt. Für das Gröstl verwende ich gerne ein Gustostück vom Rind. Wichtig hierbei ist, dass die blättrig geschnittenen Kartoffeln separat im Schmalz goldbraun gebraten und erst zum Schluss mit dem in Zwiebel und Knoblauch angerösteten Fleisch vermengt werden.

TIPP: Es empfiehlt sich für eine Reihe an Gerichten einen sogenannten „Zwiebelschmalz“ vorzubereiten. Denn der Zwiebel sollte langsam goldgelb gebraten werden, wohingegen z.B. Kartoffeln hohe Hitze brauchen. Durch das getrennte Rösten vermeidet man, dass der Zwiebel zu dunkel und dadurch zu bitter wird. 

Tiroler Gröstl
Herzhaft und gut: Tiroler Gröstl mit Spiegelei
Nudel-Schinken-Auflauf
Schmeckt Groß und Klein: Nudel Schinken Gratin

Die beliebten Schinkenfleckerl habe ich etwas abgewandelt und serviere sie als Nudel-Schinken-Gratin. Bei uns – und bestimmt in vielen Familien – ein beliebter Klassiker. Als Alternative zu klassischen Fleckerl, verwende ich dafür die spiralförmige SPAR Bio-Dinkel Pasta. Wichtig für den Geschmack ist aus meiner Sicht ein würziger Käse – etwa ein Bergkäse. Wer es etwas milder mag, kann aber auch einen Almkäse oder Parmesan verwenden.

Nudel-Schinken-Auflauf
Schmeckt Groß und Klein: Nudel Schinken Gratin
Pikante Monatsknödel
Kindheitserinnerungen: Leni´s Montagsknödel

Leni´s Montagsknödel

Leni ist die Nachbarin meiner Tante, sie lebt auf einem Bauernhof in Heiligengeist auf ca. 900 m Seehöhe. Leni ist eine begnadete Köchin, die inzwischen um die 80 Jahre alt ist und aus ihrer alten Küche heute wie damals die unglaublichsten Speisen zaubert. Früher hat die rüstige Frau eine Hütte am Dobratsch betrieben und die pikanten Montagsknödel von ihr sind legendär. Auch dafür werden Reste vom gekochten oder gebratenen Rind- oder Schwein verwertet und mit Semmelwürfel zu Knödeln verarbeitet. Entweder man serviert sie als Suppeneinlage oder aber mit einer kräftigen Sauerrahm-Krensauce. 

Pikante Monatsknödel
Kindheitserinnerungen: Leni´s Montagsknödel
Apfel-Brot-Auflauf mit Schneehaube
Fettes Brot: Saftiger Apfel-Brotauflauf mit Schneehaube

Mal warm, mal kalt – immer gut!

Pauli und ich verfüttern altes Brot gerne die Enten am nahegelegenen Teich. Für alte Semmeln, Baguette oder Brioche gibt es aber auch eine köstliche Variante der Verwertung - nämlich einen Apfel-Brot-Auflauf mit Schneehaube, vielleicht auch bekannt als „Scheiterhaufen“. Für die Schneehaube wird Eiweiß mit Zucker und einem Spritzer Zitrone cremig geschlagen und dann im Ofen kurz gebräunt. Am liebsten serviere ich den Auflauf heiß aus dem Ofen mit einer Kugel Vanilleeis. Es schmeckt aber auch köstlich nach dem Auskühlen zum Kaffee oder Kakao.

Apfel-Brot-Auflauf mit Schneehaube
Fettes Brot: Saftiger Apfel-Brotauflauf mit Schneehaube
Würzige Kartoffel-Frittata
Restl-Allrounder: Frittata

Für nicht mehr ganz so frisches Gemüse-Allerlei, empfehle ich die würzige Kartoffel-Frittata. Dafür kann man neben Kartoffeln, die die Basis bilden, alles an Gemüse verarbeiten, was der Kühlschrank hergibt: zum Beispiel Champignons, Zucchini, Tomaten oder Frühlingszwiebel. Ich belege die Frittata gerne mit einem Mozzarella, Kirschtomaten und gezupftem Basilikum – sieht nicht nur schön aus, sondern schmeckt auch gut! Und egal ob als Vor- oder Hauptspeise, egal ob warm oder kalt, sie ist so vielseitig einsetzbar, dass sie für mich ein wunderbarer Allrounder in der Restlküche ist.

Würzige Kartoffel-Frittata
Restl-Allrounder: Frittata
Artikel
Zum kulinarischen Jahreskreis gehören Wildgerichte im Herbst, wie der Spargel zum Frühling. Wer das Glück hat, einen Jäger im Familien- oder Bekanntenkreis zu haben, sollte sich jedenfalls gut mit dem- oder derjenigen stellen, denn es gibt kaum ein besseres Fleisch: cholesterinarm, mager und garantiert frei von Medikamenten. Für mich jedenfalls eine unverzichtbare Kostbarkeit, die entweder klassisch oder innovativ interpretiert werden kann. Let´s go wild!
Jetzt lesen
Rezept
Der Herbst ist da. Meinen Sohn Paul und mich zieht es an den Wochenenden so oft wie möglich in die Berge. Es gibt dabei so viel zu entdecken – bei unserem letzten Ausflug im Spätsommer haben wir sogar Murmeltiere und Wildpferde beobachtet. Für mich ist das Wandern jedenfalls so viel mehr als körperliche Ertüchtigung – es entschleunigt, man tankt Energie und sammelt unvergessliche Erinnerungen. Was darf in meinem Rucksack aber keinesfalls fehlen? Ein gschmackiger Proviant für zwischendurch! Die Rezepte, die ich diesmal vorstelle, eignen sich für alle, die auch unterwegs gerne eine abwechslungsreiche, gschmackige Alternative wollen – egal ob beim nächsten Ausflug oder als Mittags-Snack im Büro.
Jetzt lesen
Artikel
Ein lauer Sommerabend mit Freunden gehört zu den kostbaren Momenten des Lebens. Wenn wir uns füreinander Zeit nehmen, sollte der Aufwand in der Küche so gering wie möglich sein. Unkomplizierte kleine Snacks, die gut schmecken, nett aussehen und gut vorzubereiten sind, stehen dann bei mir am Programm. Du siehst das genauso? So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Bereich „Snacking“ zu den Top Food-Trends 2020 gehört. Die Spanier mit den Tapas, die Italiener mit dem Aperitivo und viele andere Kulturen haben uns das snacken jahrelang vorgemacht. Zeit auf den Zug aufzuspringen! Meine liebsten Sommer-Snacks 2020 stelle ich euch hier vor.
Jetzt lesen
Artikel
Der Sommer ist da und es wird wieder gegrillt was das Zeug hält. Egal ob Klassiker oder was erfrischend Neues, egal ob Mann oder Frau: heizen wir gemeinsam den Griller für den nächsten Abend mit Freunden oder der Familie ein! Meine kulinarische „Tour de Grill“ fokussiert auf zwei Dinge: 1. Produkte aus der Region im Zusammenspiel mit spannenden Akzenten und 2. die Gerichte sind in 15 Minuten fertig. Los geht´s in ein grenzenloses Grillvergnügen!
Jetzt lesen
Artikel
Der Vatertag steht vor der Tür und damit DIE Gelegenheit unsere Männer mal so richtig zu verwöhnen. Wir wollen Danke sagen, selbstverständlich den Papas und Opas, aber auch allen anderen coolen Männern der „new generation“, die unser Leben bereichern. Neben den Lebenspartnern sind da auch unsere Brüder, Cousins oder besten Freunde, auf die wir immer zählen können: beim Installieren des neuen PC´s genauso wie bei der Schrank-Montage oder als wunderbarerer, einfühlsamer Seelentröster. Feiern wir unsere allerliebsten Männer und genießen gemeinsam ein entspanntes Vatertags-Lunch mit Rezepten, die sowohl als Menü oder auch für sich allein begeistern werden!
Jetzt lesen
Rezept
Oh, wie schön und friedlich ist es, wenn es den Kindern zu Hause so richtig schmeckt. Nudeln, Pizza und Pommes kann es aber nicht jeden Tag geben. Und es gibt noch so viel mehr! Gemeinsam mit den Kindern den Kochlöffel zu schwingen macht Spaß und ist gleichzeitig die Idee, um Kinder auf neue Geschmacksrichtungen zu bringen. Egal ob herzhaft, süß oder vegetarisch – wenn Kinder beim Kochen mitmachen dürfen, kommt Schwung in die Familienküche!
Jetzt lesen
Rezept
Die Wurzeln meiner Liebe zu Kulinarik und Genuss liegen in meiner Heimat Kärnten. Die Kärntner Küche ist bodenständig und schmeckt nach Berg, nach See, nach der frischen Luft der Täler und Wiesen. Beeinflusst durch die Nähe zu Italien und Slowenien, dominiert das Deftige. Rezepte für traditionelle Gerichte wie Käsnudeln, die Kirchtagssuppe oder das Kärntner Ritschert werden in der Familie von Generation zu Generation weitergegeben und bleiben oftmals über Jahrzehnte unverändert. Was es jedenfalls immer braucht? Liebe und Zeit.
Jetzt lesen
Artikel
Unlängst habe ich eine Doku auf Netflix gesehen – Gamechangers. Es geht um die Vorteile der fleischlosen Ernährung. Gut gemacht. Nicht anklagend, informativ und mit einer Portion Witz. Echte Kerle und schöne Frauen finden sich da ebenso wie chronisch Kranke, die durch die Umstellung auf fleischlose Ernährung positive Effekte in vielen Bereichen ihres Lebens erfahren. Inspiriert von den Bildern und Geschichten, und mit der Überzeugung, dass fleischlose Gerichte nicht nur gesund, sondern auch sexy sein können, habe ich mich an neue Kreationen gemacht. Im Mittelpunkt steht diesmal die Kraft der alten Körner: Einkorn, Hirse, Quinoa und Buchweizen – here we go!
Jetzt lesen
Rezept
Winterlicher Küchengenuss hat so viel zu bieten. Da ist die deftige Seite, die Knödel und Braten, die süßen und salzigen Kalorien- und Geschmacksbomben. Aber da ist auch noch die andere, die sanfte Seite: Wintergemüse, das uns Kraft und Energie in der kalten Jahreszeit schenkt. Mit Kraut und Rüben, Kohl und Wurzelwerk bringen wir einen ganz anderen Spin in die Küche und – das verspreche ich – eine kulinarische Aufwertung unserer winterlichen Ess-Gewohnheiten auf den Tisch. Starten wir die Tour durch die leichte, nährstoffreiche Winterküche – vielseitig, bunt und spektakulär im Geschmack.
Jetzt lesen