NACHHALTIGKEIT

Detox bei Textilien

SPAR handelt nicht nur mit Lebensmitteln, sondern speziell in EUROSPAR-, INTERSPAR- und Hervis-Märkten auch mit Textilien und Produkten des täglichen Bedarfs. Vielfach stammen diese Waren aus Fernost, wo Herstellungsbetriebe immer wieder in Skandale um unfaire Arbeitsbedingungen und Umweltauswirkungen verstrickt sind. Um faire und nicht gesundheitsschädliche Arbeitsbedingungen Herstellungsbetrieben sicherzustellen, schreibt SPAR für die Textilien der Eigenmarken S-BUDGET, Pascarel, RUBIN und Pretty Baby klare Standards vor, die auf den gesetzlichen Vorgaben basieren und zusätzlich durch eigene, strengere Sozial- und Umweltstandards ergänzt wurden. Dieses SPAR-eigene Detox-Programm für Textilien umfasst unter anderem:

  • Einhaltung von allgemeinen textilphysikalischen Anforderungen
  • mindestens Einhaltung des Ökotex100-Standards
  • Dänemark Statutory Order 1012 zu Blei
  • Grenzwert zu Phtalaten: max. 01% der Summe der releanten gesetzlichen Phtalate und SVHC-Phtalate
  • Grenzwert zu APEOs: max. 500mg/kg Textilien
  • Grenzwert zu Azo-Farbstoffen: max. 30mg/kg Textilien
  • Grenzwert zu Formaldehyd: ma.g 16 mg/kg für Baby-Produkte, max. 75 mg/kg bei direktem Hautkontakt, max. 300 mg/kg bei indirektem Hautkontakt

Alle Pretty-Baby-Wäscheartikel und die neue Pascarel-Wäscheserie sind aus Bio-Baumwolle hergestellt und GOTS-zertifiziert.