• FAIRTRADE_720.jpg

NACHHALTIGKEIT

20 Jahre FAIRTRADE in Österreich

SPAR ist Vorreiter bei fairem Handel

FAIRTRADE Österreich feiert 2013 sein 20-Jahr-Jubiläum. Von der Idee des fairen Handels und der hohen Qualität der Produkte überzeugt, ist SPAR seit 1999 Partner von FAIRTRADE. 40 Artikel zählte das Sortiment zu Beginn, mittlerweile finden Kunden in den Regalen von SPAR über 300 FAIRTRADE-Produkte. SPAR erweitert auch im Jubiläumsjahr das Angebot an fair gehandelten Artikeln.

Um besonders Produzenten und Lieferanten aus Entwicklungsländern eine wirtschaftliche und soziale Existenz zu sichern, lag es für SPAR auf der Hand, die Partnerschaft mit FAIRTRADE einzugehen. Denn FAIRTRADE steht seit 20 Jahren für qualitativ hochwertige Produkte aus Entwicklungsländern, für eine faire Entlohnung der Produzentenorganisationen und für die Bekämpfung der Ursachen der ausbeuterischen Kinder- und Zwangsarbeit.

Sortiment hat sich verachtfacht
Als eines der ersten Unternehmen Österreichs hat sich SPAR bereits 1999 dazu entschlossen, FAIRTRADE-Produkte ins Sortiment aufzunehmen. Mit rund 40 Produkten hat SPAR die Partnerschaft mit FAIRTRADE gestartet. Viele der Artikel hat SPAR damals als erstes Unternehmen überhaupt nach Österreich gebracht, darunter Bananen und Rosen. Von den mittlerweile bis zu 300 Artikeln im Sortiment sind schon 40 SPAR-Eigenmarkenprodukte. Die SPAR Natur*pur Bio-FAIRTRADE-Bananen sind mit Abstand das am meisten verkaufte Produkt im Sortiment. Hinter den Bananen liegen die FAIRTRADE-Rosen auf dem zweiten Platz, gefolgt vom SPAR Natur*pur Bio-Kaffee. Dieser wird in der SPAR-eigenen Kaffeerösterei REGIO in Marchtrenk (OÖ) hergestellt. 2012 ist es SPAR gelungen, eine SPAR PREMIUM „Edition Zotter“ bestehend aus Bio-FAIRTRADE-Schokoaden und Bio-FAIRTRADE-Eissorten, die noch dazu in Österreich produziert werden, auf den Markt zu bringen. SPAR ist damit das erste und einzige Lebensmittelhandelsunternehmen mit Bio-FAIRTRADE-Eis im Sortiment. Zum ersten Mal hat der berühmte Chocolatier Josef Zotter, der ausschließlich auf Bio-FAIRTRADE-Qualität setzt, seinen Namen und seine Schokoladenkreationen für eine Eigenmarke zur Verfügung gestellt.

NACHHALTIGKEIT

Rückverfolgbarkeit von FAIRTRADE

Wenn ein Produkt bei SPAR das FAIRTRADE-Siegel trägt, bedeutet dies, dass es gemäß den internationalen FAIRTRADE-Standards gehandelt wurde. Im Normallfall (über 75 Prozent) stammen auch das Produkt und sein Inhalt 1:1 von der FAIRTRADE-Produzentenorganisation: die direkte physische Rückverfolgbarkeit zum Ursprung ist gegeben. Die einzelne Zutat wird in jeder Phase der Produktion von "nicht‐FAIRTRADE"‐ Rohstoffen getrennt weiterverarbeitet. Das ist vor allem bei Kaffee, SPAR-Bananen, Rosen oder Reis der Fall und gilt auch für viele Mischprodukte.

Als entwicklungspolitisches Instrument der Armutsbekämpfung ist es laut Fairtrade Standards möglich, Tee- Kakao- Zucker- oder Fruchtsäfte im Mengenausgleich/indirekter Rückverfolgbarkeit zu produzieren (sogen. "mass balance"): Hier werden die Rohstoffe von zertifizierten Organisationen eingekauft und die Produzenten in den Entwicklungsländern profitieren von den Vorteilen des Fairen Handels, wie Marktzugang, stabile und höhere Preise etc. In der Lieferkette werden diese Mengen jedoch mit konventionellen vermischt, denn die Produzenten können ihre Produkte nicht separat weiterverarbeiten lassen und sind auf zentrale Produktionsanlagen angewiesen, da die Chargen zu gering sind. Die nach Fairtrade Standards gehandelten Mengen werden genau dokumentiert, unabhängig überprüft und es dürfen nur so viele Endprodukte das FAIRTRADE-Gütesiegel tragen, wie mengenmäßig eingekauft wurde. Kurzversion: Als entwicklungspolitisches Instrument der Armutsbekämpfung ist es laut Fairtrade Standards möglich, Tee- Kakao- Zucker- oder Fruchtsäfte im Mengenausgleich/indirekter Rückverfolgbarkeit zu produzieren (sogen. "mass balance"). Mehr dazu unter: http://www.fairtrade.at/ueber-fairtrade/kontrolle-und-zertifizierung/rueckverfolgbarkeit