• Ausbildung_720x370.png

Job & Karriere

Neun von zehn SPAR-Mitarbeitern würden ihren Bekannten SPAR als Arbeitgeber empfehlen.

Karriere bei SPAR: „Hier ist alles möglich“

Steiermark

Im Jahr 2014 hat SPAR die größte Mitarbeiterbefragung in der Unternehmensgeschichte durchgeführt. Über 30.000 Mitarbeiter aus vier Ländern, darunter 20.000 aus Österreich, haben daran teilgenommen. Das Ergebnis ist für SPAR durchaus erfreulich: Österreich hat mit einer durchschnittlichen Zufriedenheitsquote von 83 Prozent das hohe Niveau der Befragungen von 2010 und 2012 gehalten. Und neun von zehn Mitarbeitern empfehlen SPAR als Arbeitgeber weiter.

 „Eine richtige Familie“

Zufrieden ist auch Romana Karner. Ihren „Erstkontakt“ mit SPAR hatte die gebürtige Feldkirchnerin vor über 20 Jahren: „Meine Tante hat damals bei SPAR im Büro gearbeitet. Da war es für mich naheliegend, mich dort nach der Pflichtschule zu bewerben.“ Nach einem mehrjährigen Parcours durch die verschiedenen Abteilungen ist Karner dann im letzten Lehrjahr beim Einkauf geblieben. Seit 2006 ist sie Leiterin des Einkaufs in der Abteilung Frischewaren SPAR Steiermark und Südburgenland. „Die Arbeit macht mir immer noch Spaß, sie ist sehr abwechslungsreich und herausfordernd. Es ist wirklich so: Wenn man Freude an der Arbeit hat und gerne mit Menschen zusammenarbeitet, hat man bei SPAR alle Möglichkeiten!“ Momentan ist Karner mit ihrem Karriere-Ist-Stand glücklich: „Denn zusätzlich zu meinem Job bin ich auch noch Mutter eines fünfjähriges Sohnes. Auch Helga Hofer ist mit ihren 26 Jahren schon weit gekommen.

2003 hat die gebürtige Pischelsdorferin bei  EUROSPAR in Gleisdorf begonnen, seit November 2012 ist sie Marktleiterin im SPAR-Supermarkt Graz, Friedrichgasse/GKK. „Ich kann eine Lehre bei SPAR nur jedem wärmstens empfehlen“, meint Hofer. „Die Ausbildung bietet viele Zuckerln, wie Teamtrainings, Fachschulungen, Seminare, Führerschein etc. Und man ist bei SPAR keine Nummer. Wenn man sich ein bisschen bemüht, kennt dich sogar der oberste Chef. Es ist eine richtige Familie.“