MAHLZEIT! MAGAZIN 06-2017

So cool und nachhaltig kann Schule sein

16.11.2017

Die modernisierte SPAR-Akademie Wien erstrahlt in neuem Glanz und begeistert mit zwei neu konzipierten Zusatzausbildungen zum Thema Nachhaltigkeit.

Edel, hell und großzügig: Die Modernisierung und Erweiterung der SPAR-Akademie Wien, in der das neue Schuljahr wieder begonnen hat, kann sich sehen lassen! Die Fläche, auf der die rund 300 Lehrlinge von 18 Lehrenden ausgebildet werden, wurde auf 1.800 Quadratmeter mehr als verdoppelt, die Bildungsräume sind mit modernster Technik sowie Recherche-PCs und Laptops ausgestattet, die Praxisräume „Verkauf“ und „Genuss“ sind einzigartig in Österreich. Eine große Aula bietet sich für Vorträge und Gruppenaktionen an, viel Glas sorgt für Helligkeit und Transparenz und die Photovoltaikanlage am Dach sowie die begrünten Dachflächen tragen dem Nachhaltigkeitsgedanken Rechnung. Robert Renz, Leiter der SPAR-Akademie Wien, zeigt sich zu Recht stolz: „Wir haben den Anspruch, dass unsere Lehrlinge die bestausgebildetsten Jugendlichen unserer Branche sind und wir sie optimal auf ihre Zukunft vorbereiten. Dieser hohe Anspruch spiegelt sich jetzt auch sichtbar in der hochwertigen Architektur und nachhaltigen Ausstattung des Schulgebäudes wider.“

EINZIGARTIG IN ÖSTERREICH: "GREEN CHAMPION"
Im Zuge der Modernisierung der privaten Berufsschule mit Öffentlichkeitsrecht, in der der Wiener Landeslehrplan umgesetzt und mit zahlreichen Zusatzausbildungen ergänzt wird, hat Robert Renz gemeinsam mit dem Lehrenden-Team unter der pädagogischen Leitung von Horst Schachtner wichtige Neuerungen zum Thema Nachhaltigkeit fächerübergreifend in den Unterricht implementiert. Renz über die innovative „Green Champion"-Ausbildung im dritten Lehrjahr: „In Kooperation mit dem WWF und dem Umweltminis-terium werden unsere Lehrlinge zum ,Green Champion‘ ausgebildet." Das Lehrenden-Team der SPAR-Akademie Wien, das in Train-the-Trainer-Einheiten vom WWF auf den Nachhaltigkeitsunterricht vorbereitet wurde, vermittelt den Jugendlichen in anschaulichen Seminar- und Workshop-Modulen alles Wissenswerte rund um Themen wie Humusböden, Artenvielfalt, Klimaschutz, Umweltethik, verantwortungsvolle Fischerei oder Müllvermeidung. „Und“, erklärt Robert Renz: „neben der Wissensvermittlung stehen auch die Persönlichkeitsentwicklung und die Unterstützung der Jugendlichen zu eigenständigem Engagement und kritischem Handeln im Vordergrund. Zudem legen wir besonderes Augenmerk – wie in allen Bereichen – auf die Verknüpfung von Theorie und Praxis.“

ZUSATZQUALIFIKATION "FAIRTRADE-BOTSCHAFTER"
Einzigartig in Österreichs Berufsschulwesen ist auch die Ausbildung zum FAIRTRADE-Botschafter, die vor kurzem gemeinsam mit dem Lehrenden-Team auf komplett neue Beine gestellt wurde. Robert Renz erklärt: „Das Wissen um fairen Handel, faire Produktion, faire Bezahlung von Arbeitskräften und faire Arbeitsbedingungen ist in unserer globalisierten Welt unverzichtbar. Damit unsere Lehrlinge später die Konsumenten gut beraten können, setzen sie sich mit diesen Themen in allgemeinbildenden und praxisorientierten Gegenständen wie Politische Bildung, Kulturpflege, Verkaufspraktikum und Warenpräsentation auseinander.“ Zum besseren Verständnis des fairen Handels war vor kurzem auch ein Kaffeebauer aus Mexiko in der Akademie. Nach der erfolgreich abgelegten Abschlussprüfung werden die Lehrlinge für die Zusatzausbildung zum FAIRTRADE-Botschafter ausgezeichnet. Robert Renz stolz: „Für das herausragende Engagement bezüglich Einbindung des Themas FAIRTRADE im Unterricht erhielt die SPAR-Akademie Wien heuer als erste kaufmännische Berufsschule Österreichs die Auszeichnung als FAIRTRADE-Schule.“

AUSWEITUNG AUF DIE BUNDESLÄNDER
Vorerst gibt es diese beiden Zusatzausbildungen nur in Wien. Ziel ist es aber, so Renz, diese auch österreichweit anzubieten. Damit es bereits im Schuljahr 2018/2019 so weit ist, leisten Renz und sein Team intensive Überzeugungsarbeit. Denn die Umsetzung in den Bundesländern hängt von der Zustimmung der jeweiligen Schulleitung ab. Renz: „In den anderen Bundesländern gehen die SPAR-Lehrlinge in ausgewählte öffentliche Landesberufsschulen, in denen sie in eigenen SPAR-Akademie-Klassen unterrichtet werden. Dort erhalten die SPAR-Lehrlinge – über den Lehrplan des jeweiligen Bundeslandes hinaus – noch die eine oder andere Praxiseinheit durch Experten.“