MAHLZEIT! MAGAZIN 04-2017

Der Geschmack Italiens aus der Ölflasche

12.07.2017

Kaltgepresstes Olivenöl ist in Italien bei jeder Mahlzeit dabei. Kombiniert mit Zitrone, Rosmarin oder Chili zeigt sich das wertvolle Öl von seiner mediterransten Seite.

Wenn Andrea Giammarioli sich nach einem langen Arbeitstag mit seiner Familie zur cena, dem Abendessen, an den Tisch setzt, darf eines nicht fehlen: Olietti – ein Fläschchen erstklassigen Olivenöls, verfeinert mit rein natürlichen, typisch italienischen Aromen. Ob Antipasti, Caprese, Tomatensoße, gegrilltes Lamm, Ossobuco oder ein Fischgericht – die italienischen Gewürzöle verpassen jeder Mahlzeit den entscheidenden Kick. Andrea Giammarioli ist nicht nur geschmacklich seit vielen Jahren Fan dieser Condimenti, wie solche Dressings bzw. Gewürzöle in Italien genannt werden. Er weiß auch bestens Bescheid über die Top-Qualität der Zutaten und das spezielle Herstellungsverfahren. Denn er ist Eigentümer des Unternehmens, dem italienische und italophile Feinspitze diesen hocharomatischen Olivenöl-Genuss verdanken. "Wir kombinieren regionale Produkte in Spitzen-Qualität, sodass jeder sie täglich zu Hause genießen kann", erklärt der Unternehmer aus Perugia, der Hauptstadt Umbriens. Das Beste daran: Die Gewürzöle aus Perugia gibt es jetzt auch von DESPAR PREMIUM – und zwar in drei abwechslungsreichen Sorten: Zitrone, Rosmarin und Chili.

Edle Träger feiner Aromen
Die Basis für die Öle sind immer handverlesene Oliven aus der Region Umbrien, dem grünen Herzen Italiens. Bei der Ernte reichen die Farben der frühreifen Früchtchen von Grün über Rosa bis Lila. Wie man das Beste aus den empfindlichen Früchten herausholt, wissen die Giammariolis schon lange. Schließlich bewirtschaften sie seit dem letzten Jahrhundert eigene Olivengründe. Mit wertvollem, kaltgepresstem Öl hat sich das Familienunternehmen einen Namen in der Region gemacht. Irgendwann stellte sich die Frage, wie dieses qualitätsvolle Lebensmittel abwechslungsreicher werden könnte. Die Antwort lag praktisch schon in der Küche – mit Kräutern und Gewürzen: Zukünftig sollte das Olivenöl die besten Aromen der italienischen Kulinarik transportieren – möglichst intensiv und natürlich ohne jegliche künstliche Zusätze.

Ausschliesslich kaltgepresst
"Wir haben lange geforscht und viel ausprobiert, bis wir jene Mischungen gefunden haben, die wir heute genießen können", sagt Andrea Giammarioli mit gewissem Stolz. "Unsere genauen Rezepte sind deshalb streng geheim." Er verrät nur so viel: Die geschmackgebenden Zutaten werden nicht einfachnur in Öl eingelegt. Zitronen, Rosmarin oder Chili werden zusammen mit den frischen Oliven geknetet und anschließend kalt extrahiert. Das verleiht den DESPAR PREMIUM Gewürzölen ein unvergleichlich intensives und frisches Aroma. Durch die Kaltpressung bleiben alle Inhaltsstoffe erhalten, die das Olivenöl und die anderen Zutaten so wertvoll für unser Wohlbefinden machen.

Ideal für die mediterrane Küche
Italien, seit Goethe auch bekannt als "das Land, wo die Zitronen blühn", ist ohne das prägnante Zitrusaroma kulinarisch nur schwer vorstellbar. Die Kombination von nativem Olivenöl extra mit sizilianischer Zitrone ergibt daher ein besonders authentisches, fruchtiges Condimento. Es ist wie geschaffen für Salate, Gemüse, Carpaccio, den Rinderschinken Bresaola, aber auch für Meeresfrüchte und gegrillten Fisch. Plus: Die dickschaligen Zitronen sorgen für reichlich ätherische Öle und Vitamin E – einem starken Antioxidans, das freie Radikale bändigt. Das hocharomatische Gewürzöl mit Rosmarin aus italienischem Anbau entfaltet vor allem beim Kochen seine unverwechselbare Note. Es intensiviert Duft und Geschmack von Gemüsesuppen sowie Kartoffelgerichten und gehört unbedingt zum toskanischen Fladenbrot Focaccia. Außerdem ist es ideal zum Marinieren von Fleisch und Fisch vor dem Braten oder Grillen. Bestens geeignet bei einem primo piatto, einem ersten Gang, ist die Olivenöl-Chili-Kombination – etwa zu Pasta, Pizza, Bruschetta oder gegrilltem Gemüse. Soßen und Eintöpfe rundet sie ab, gegrilltem Fleisch und Fisch verleiht sie pikanten Pfiff. Natürlich hat auch der Herr der Gewürzöle, Andrea Giammarioli, seine Favoriten: "Rosmarin und Zitrone finde ich unwiderstehlich. Da wird zu Hause schon das eine oder andere Olietti-Fläschchen im Monat geleert."

SO BLEIBT IHR GUTES OLIVEN- & GEWÜRZÖL FÜR LANGE ZEIT EIN GESCHMACKSERLEBNIS
• Meist wird empfohlen, Olivenöl innerhalb von 12 bis 18 Monaten aufzubrauchen. Wer es richtig lagert – also original verschlossen, kühl und dunkel – kann es weitaus länger genießen – ohne Qualitätsverlust.
• Woran Sie erkennen, ob das Öl noch genießbar ist? Am besten durch Riechen, Sehen und Schmecken: Ihr Olivenöl sollte angenehm, fein duften. Das gilt selbstverständlich auch für Gewürzöle. Normalerweise ist „olio extravergine di oliva“ grünlich. Geht es ins Gelbliche, ist das ein Hinweis auf fortgeschrittene Oxidation. Bei Gewürzölen bestimmt das kombinierte Gewürz die
Farbe des Öls mit. Bemerken Sie Farbveränderungen, heißt es auch hier: Bitte schnell verbrauchen, bevor es zu spät ist. Der Geschmack sollte auf alle Fälle noch einwandfrei sein: bitter-scharf und intensiv fruchtig nach Oliven und dem jeweiligen Aroma.
• Olivenöl verändert seinen Charakter mit der Zeit und wird „altersmilde“. Falls Sie es anfangs vielleicht zu bitter, zu scharf oder auf andere Art zu intensiv finden: Lassen Sie es einfach ein paar Monate luftdicht verschlossen, kühl und dunkel ruhen.
• Oje, es ist doch passiert: Das Oliven- oder Gewürzöl ist zu lange unbeachtet herumgestanden und
ranzig geworden. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder darf es als Lampenöl romantische Stimmung an lauen Abenden verbreiten. Oder es wird ordnungsgemäß bei einer Sammelstelle der Gemeinde entsorgt. Keinesfalls darf Öl einfach in den Abfluss geschüttet werden.