MAHLZEIT! MAGAZIN 02-2017

Weniger Zucker: Bio-Dinkel-Biskotten

16.03.2017

Zuckerreduktion beim Naschen und in Desserts leicht gemacht: Die SPAR Natur*pur Bio-Dinkelbiskotten enthalten 30 Prozent weniger Zucker - Bei vollem Geschmack.

Zuckergoscherl und Schleckermäuler aufgepasst: Habt ihr Lust auf eine Portion Tiramisu oder eine Nascherei zwischendurch, ohne dabei von einem schlechte Gewissen geplagt zu werden? Wie das gehen soll? Unserem Wohlbefinden zuliebe wird bei den SPAR Natur*pur Bio-Dinkel-Biskotten nämlich beim Zucker gegeizt. Und zwar enthalten die köstlichen Bio-Löffelbiskuits gleich um 30 Prozent weniger davon als herkömmliche Biskotten. Das ist nicht nur unserem Körper, sondern auch unserer Figur zuträglich. Und unsere Zähne freuen sich gleich doppelt: Einerseits werden sie durch den niedrigeren Zuckergehalt insgesamt geschont, andererseits sind die SPAR Natur*pur Bio-Dinkel-Biskotten nicht mit einer Zuckerkruste überzogen. Dies wird vor allem die Kariesteuferln in den Mündern unserer Kleinen, die ja gern etwas länger an einem handlichen Stück Biskotte kauen und lutschen, ärgern.

VOLLER GESCHMACK
Obwohl Zucker ein wichtiger Geschmacksträger ist, büßen die Bio- Dinkel-Biskotten nichts von ihrem fabelhaften Biskuit-Geschmack ein. Das verdanken sie der sorgfältigen Herstellung im traditionellen italienischen Familienbetrieb Forno Bonomi in Roveré Veronese, einem idyllischen Ort auf 940 Meter Seehöhe am Fuße des Naturparks Lessinia bei Verona. Das Unternehmen ist bereits seit 1850 auf das Backen von Biskotten spezialisiert und hat seitdem enormes Know-how aufgebaut. Gemeinsam mit SPAR hat das europaweit bekannte Familienunternehmen die zuckerreduzierte Rezeptur entwickelt, bei der zudem auf Geschmacksverstärker, Farbstoffe und Aromazusätze verzichtet wird. Für die traditionelle italienische Rezeptur werden beste Zutaten aus Österreich verwendet. So sorgen heimische Bio-Freilandeier und heimisches Bio- Dinkelmehl nicht nur für ein rundes Aroma, sondern auch für wertvolle Inhaltsstoffe.

BIO-ZUTATEN AUS ÖSTERREICH
Vom Wert des Dinkels schwärmte schon die Universalgelehrte Hildegard von Bingen im zwölften Jahrhundert, dass es das beste Getreide sei und leichter verträglich als alle anderen Körner. „Es verschafft dem, der es isst, ein rechtes Fleisch und bereitet ihm gutes Blut. Die Seele des Menschen macht er froh und voll Heiterkeit“, war die Äbtissin überzeugt. Heute ist längst nachgewiesen, dass das Urkorn Dinkel mehr Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente als Weizen beinhaltet. Der Bio-Anbau hält dem Getreide zudem noch chemischen Dünger und Spritzmittel von den Ähren. Und auch die Bio-Freilandeier in den Biskotten machen Sinn: Denn dass es Hennen, die sich im Freiland bewegen und Bio- Futter bekommen, besser geht als weniger artgerecht behandelte Kolleginnen, ist logisch. Dass Bio-Eier daher auch für uns wertvoller sind, ebenso.

DIE BISKOTTEN-KLASSIKER
Biskotten eignen sich vortrefflich für kalt gestellte Desserts, bei denen man sich das Biskuitbacken sparen will. Meist werden die Biskotten kurz in eine Flüssigkeit getunkt und dann mit einer Creme in ein Gefäß geschichtet, was nach einigen Stunden des Durchziehens ein köstliches Gaumenerlebnis ermöglicht. Biskotten erfreuen aber nicht nur unseren Geschmackssinn, sondern auch das Auge: Werden zum Beispiel halbierte Löffelbiskuits am äußeren Rand einer Tortenform aufgestellt, wirkt das Dessert immer besonders apart. Entdecken Sie auf der nächsten Seite, wie Sie die SPAR Natur*pur Bio-Dinkel-Biskotten perfekt einsetzen können.

TIRAMISU-EXPERIMENTE
Es gibt wohl nur wenige Desserts, mit deren Zutaten so gespielt wird wie beim Tiramisu. Fixstarter sind genau genommen nur die Biskotten. Ist einem das klassische Rezept mit Mascarpone, Kaffee und Amaretto zu üppig oder hat einen die Experimentierfreude gepackt, so lassen sich unzählige Varianten (er-)finden. Mascarpone lässt sich etwa teilweise durch Topfen oder Jogurt ersetzen, Zucker durch Birkenzucker, Amaretto durch Orangenlikör oder Rum. Für frühlingshafte Leichtigkeit sorgt die Beigabe von Früchten wie Himbeeren oder Mangos, für geschmackliche Überraschungen Lebkuchengewürz oder ausgekratzte Vanilleschoten. Für eine kindertaugliche Tiramisu-Version einfach die Biskotten in Milch oder Fruchtsaft statt in der Kaffee-Alkohol-Mischung wenden. Bei der Präsentation sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: So muss ein Tiramisu nicht immer aus der Auflaufform gestochen werden, sondern kann auch einmal ganz elegant in hübsche Gläser geschichtet und gleich darin serviert werden.