MAHLZEIT! MAGAZIN 02-2017

Kurkuma Wurzel mit Potenzial - Das sagt die Expertin

16.03.2017

Diätologin Maria Benedikt vom Universitätsklinikum Salzburg über die Vorzüge von und den Umgang mit Kurkuma.

SPAR MAHLZEIT!: WAS MACHT DIE PFLANZE SO WERTVOLL?
MARIA BENEDIKT:
Da Kurkuma unter extremen Bedingungen gedeihen muss, entwickelt sie besonders starke Abwehrstoffe, um sich gegen mikrobielle Krankheitserreger und größere Fressfeinde zu schützen. Sowohl die Wurzel als auch das Pulver enthalten den besonders wirksamen sekundären Pflanzenstoff Kurkumin.

SPAR MAHLZEIT!: WAS KANN DAS KURKUMIN?
MARIA BENEDIKT:
Ein Blick auf die lange Liste von Studienergebnissen und Erfahrungsberichten zeugt von vielfältigen Einsatz- und Wirkungsmöglichkeiten. Erwähnenswert ist etwa das entzündungshemmende und antioxidative Potenzial. Da Kurkuma auch die Produktion von Magensaft und die Galle stimulieren kann, kommt sie auch für eine gute Verdauung zum Einsatz. Weitere Forschungen legen auch einen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel nahe, wodurch sie für Diabetiker interessant werden könnte.

SPAR MAHLZEIT!: WAS MUSS MAN BEIM KOCHEN MIT KURKUMA BEACHTEN?
MARIA BENEDIKT:
Kurkumin kann vom Körper nicht so leicht aufgenommen werden. Man kann die Bioverfügbarkeit aber erhöhen, indem man den Kurkuma – sowohl das Pulver als auch die Wurzel – entweder kurz in Öl anbrät oder ihn mit schwarzem Pfeffer kombiniert.