Mahlzeit! Junior Magazin 05-2016

Das feiern wir im Winter

05.10.2016

11. November, Faschingsbeginn

Punkt 11 Uhr 11 wird jeden 11.11. der Fasching eingeläutet. Genau genommen beginnt der Fasching noch nicht, er wird nur aufgeweckt, damit genug Zeit für die Vorbereitung der vielen Faschingsfeste bleibt, die ab 7. Jänner beginnen. Früher gab es zudem vor Weihnachten eine vierzigtägige Fastenzeit. Darum hat man sich mit Schmalzgebäck – den Faschingskrapfen – noch einmal richtig satt gegessen. Für Magd und Knecht begannen zu dieser Zeit die Ferien. Auch der neue Wein wurde trinkbar. All das wollte gefeiert werden.

 

11. November, Martinstag

Am Gedenktag des Heiligen Martin von Tours ziehen Kinder mit Laternen durch die Straßen und singen Martinslieder. Martin hat seinen Mantel mit einem frierenden Bettler geteilt und war auch sonst ein hilfsbereiter Mensch. Darum sollte er Bischof der Stadt Tours werden. Er fühlte sich dazu nicht würdig und versteckte sich im Gänsestall. Da schnatterten die Gänse so laut, dass sie Martin verrieten. Schließlich wurde er doch Bischof und blieb 30 Jahre im Amt. Daher soll der Brauch kommen, am 11. November eine Martinsgans zu verspeisen.

 

27. November, erster Advent

Sobald Adventkränze unsere Wohnungen schmücken, steigt die Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Der erste Adventkranz der Welt wurde 1839 geschmückt. Er war riesig und hatte 24 Kerzen. Ähnlich dem Adventkalender wurde täglich eine Kerze angezündet. Weil nicht in jedem Haus ein so großer Kranz aufgestellt werden konnte, kam man auf die Idee, statt einer Kerze pro Tag nur eine für jeden Adventsonntag zu verwenden.

 

6. Dezember, Nikolo

Der heilige Nikolaus gilt als Patron der Kinder, als Helfer und Gabenbringer. Legenden erzählen, dass er armen Familien geholfen hat. Beschützen und helfen – ohne dafür eine Gegenleistung zu verlangen – das ist der Sinn des Nikolausfestes. Um daran zu erinnern, beschenkt man sich an diesem Tag mit Äpfeln, Nüssen, Mandarinen, Feigen, Schokolade und Lebkuchen.

 

21. Dezember, Thomastag und Winteranfang

Es ist die längste Nacht des Jahres. Aberglaube, Orakelspiele und Bräuche waren früher für die Thomasnacht charakteristisch. Träume sollen in Erfüllung gehen, wenn man sich in der Thomasnacht verkehrtherum ins Bett legt. Die Häuser wurden mit immergrünen Pflanzen geschmückt. Zum letzten Mal vor Weihnachten wurde gebacken und mit noch mehligen Händen ein Obstbaum umarmt, damit dieser im kommenden Jahr reichlich Früchte trägt.

 

24. Dezember, Frohe Weihnachten

Für fast zwei Milliarden Christen ist Weihnachten, der Geburtstag von Jesus Christus, der wichtigste Feiertag im Jahr. Es ist das Fest der Liebe und Familie.

 

31. Dezember, Silvester

Am letzten Tag des Jahres gedenken wir an den heiligen Silvester. Er ist der Schutzpatron der Haustiere und für ein gutes neues Jahr. Darum nennt man den Jahreswechsel auch Silvester.