10 Gründe Käse zu genießen

20.08.2013

Verschiedene Käsesorten auf dem Tisch, frisches Brot, Butter und Trauben dazu: Das sind Genuss und Wohlbefinden auf höchstem Geschmacksniveau.


1) VARIANTEN-REICHTUM

Ob Käse aus Kuh-, Ziegen-, Schaf- oder aus Büffelmilch, Frisch-, Weich-, Schnitt- oder Hartkäse, mild-fein, würzig-kräftig, gschmackig oder leicht, mit Schimmel oder ohne: Käse-Liebhaber haben die Qual der Wahl. Weltweit gibt es rund 5.000 Käsesorten, in Österreich etwa 400. Potenziert wird diese Vielfalt durch die Verarbeitungsmöglichkeiten.

2) GESCHMACKSTRÄGER
Zu Spätzle, im Tiramisu oder auf frischem Brot: Käse schmeichelt dem Gaumen. Denn das Milchfett, dessen prozentueller Anteil in der Trockenmasse genau angegeben werden muss, ist ein hervorragender Geschmacksträger. Aber: Mit tierischen Fetten sollte man recht sparsam umgehen, da sie den Choles-terin-spiegel beeinflussen können. Deshalb: Lieber weniger, dafür guten Käse essen.

3) MEHRWERT DURCH HEUMILCH
Forscher der Universität für Bodenkultur in Wien haben 2010 das Fettsäurespektrum von Heu- und Standardmilch untersucht (Infos auf www.heumilch.at). Dabei wurde festgestellt, dass
Heumilchprodukte aufgrund der natürlichen und silofreien Fütterung etwa doppelt so viele wertvolle Omega-3-Fettsäuren enthalten wie herkömmliche Milchprodukte.

4) SÄTTIGENDES MILCHPRODUKT
Wer kennt nicht den Spruch „Käse schließt den Magen“? Verantwortlich dafür ist das Hormon Enterogastron, das die Magentätigkeit bremst und der Magenausgang sich deshalb schließt, was die Magenentleerung verzögert. Unterstützend kommt hinzu, dass Käse einen niedrigen glykämischen Index hat, der Blutzuckerspiegel steigt nach dem Essen nur langsam an und das Gehirn erhält das Signal „satt“.

5) KALZIUM FÜR DIE KNOCHEN
Wussten Sie, dass Käse einer der besten Kalzium-Lieferanten überhaupt ist? So sind in 100 g Emmentaler bis zu 1,5 g des Mineralstoffs enthalten. Zum Vergleich: 100 ml Milch liefern nur 120 mg. Kalzium benötigt der Körper, um Knochen und Zähne aufzubauen. Grund genug, öfter einmal bei SPAR Käse zu kaufen.

6) PROTEIN-QUELLE
Tierische Produkte wie Käse liefern beste Eiweiße. Diese versorgen den Körper mit Aminosäuren, die er nicht selbst herstellen kann, aber für die Zellen und für eine gute Konstitution braucht. Es gilt die Faustregel: Decken Sie Ihren Proteinbedarf aus 50 Prozent pflanzlichem und 50 Prozent tierischem Eiweiß, wobei die Menge von 0,8 g/kg Körpergewicht empfohlen wird. Das heißt: Bereits fünf bis sechs Scheiben Hart- oder Schnittkäse entsprechen dem Tagesbedarf, denn 50 g beinhalten rund 10 g des Milcheiweißes.

7) VITAMIN-LIEFERANT
Sei es Vitamin A, das mit kraftvollen Antioxidantien und bei der Zellerneuerung überzeugt sowie für den Sehprozess, die Haut und das Immunsystem wichtig ist, oder Vitamin B2, welches einen bedeutenden Beitrag für den reibungslosen Ablauf der Stoffwechsel-Vorgänge liefert: Käse hat sie beide. Sogar Vitamin D, das dafür sorgt, dass Kalzium in die Knochen eingebaut wird, ist in geringer Dosis in dem wohlschmeckenden Milchprodukt enthalten.

8) LAKTOSEFREIER GENUSS
Obwohl in Milch Laktose enthalten ist, sind Schnitt- und Hartkäse ab einer Reifezeit von etwa vier Wochen frei bzw. fast frei von Milchzucker. Denn bei der Reifung wird dieser in Milchsäure umgewandelt. Je länger der Käse reift, desto weniger Milchzucker ist enthalten. Deshalb können SPAR Natur*pur Bio-Almkäse sowie SPAR PREMIUM Bregenzerwälder Sennergold und Bergkäse auch von Menschen mit Laktoseintoleranz gegessen werden.

9) REINE BIOQUALITÄT
Käse, der das Biosiegel trägt, wird mit Milch von Tieren hergestellt, die artgerecht gehalten werden und nur gentechnikfreies, biologisches Futter bekommen. Biokäse darf nicht gefärbt werden, Hilfsstoffe wie Natriumnitrat (E 251) sind verboten. Plus: Biokäser legen Wert auf traditionelle Handwerkstechniken und verzichten auf Zusatzstoffe.

10) ZAHNSCHUTZ
Nicht nur der Magen, auch die Zähne mögen Käse zum Dessert. Denn: Das Kalzium und das Phosphat aus dem Käse können die härtenden Mineralstoffe des Zahnschmelzes bei ihrer Arbeit unterstützen.