5 Fragen an das Sommergetränk Hugo

04.07.2013

1. Woher kommst du?

Ich habe 2005 in Südtirol das Licht der Welt erblickt. Mein Vater ist der Barkeeper Roland Gruber, der damals die „Sanzeno“ Wein- und Cocktailbar in Naturns bei Meran betrieb. Er wollte ein Geschwisterchen für den seinerzeit sehr populären Prosecco-Aperitif Aperol Spritz. Also hat er mich geschaffen und mir den Namen Hugo gegeben.

2. Warum sagt man aber Ugo zu dir?

Mein Name ist markenrechtlich vom Modekonzern Hugo Boss geschützt. Da das Modelabel nicht wollte, dass wir miteinander verwechselt werden und findige Wirte und Getränkehersteller von dem bekannten Namen oder Schriftzug profitieren, hat der Konzern eine Klage eingebracht. Die Wirtschaftskammer empfahl deshalb den Wirten und Getränkeherstellern, mich unter einem anderen Namen anzubieten. Also werde ich derzeit Ugo, also Hugo ohne H, gerufen.

3. Hast du Verwandte und welche sind das?

Ja. Der klassische weiße G’spritzte, der als Kaiser-G’spritzter mit Holunderblütensirup serviert wird, gehört ebenso zu meiner Familie wie der Holundersekt, eine Mischung aus Sekt und Holunderblütensirup. Der leuchtend orange Aperol Spritz, eine Kombination aus Prosecco, Soda, einer Orangenscheibe und dem italienischen Likör Aperol, ist mein trendigster Verwandter. Und auch meinem starken Bruder, dem Longdrink-Klassiker Mojito, bin ich durch meine Zutaten Minze, Limette und Soda recht ähnlich.

4. Wie und wann bist du nach Österreich gelangt?

Als ich fünf Jahre alt war, haben mich ein paar Trendsett er aus dem Italienurlaub mitgebracht. Durch die örtliche Nähe von Südtirol zu Westösterreich gelangte ich 2010 zuerst in den Westen des Landes. Als ich in den Studentenstädten Innsbruck und Salzburg ein Renner wurde, eroberte ich nach weiteren zwei Jahren 2012 auch die östlichen Bundesländer sowie die Hauptstadt Wien.

5. Wie wirst du zubereitet?

Ich schmecke leicht süßlich prickelnd mit einer erfrischend säuerlichen Note und bin eine Kombination aus Prosecco, Holunderblüten-Sirup, Zitronenmelisse oder frischer Minze, Limett e oder Zitrone sowie Soda oder Mineralwasser. Man serviert mich in bauchigen Weingläsern mit Eiswürfeln und Strohhalm.