10 Gründe warum Sie öfter grillen sollten

13.05.2014

Grillen ist gesellig, macht Spaß und schmeckt gut. Plus: Durch die schonende Zubereitung bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe des Grillgutes erhalten.


1) NÄHRSTOFFE BLEIBEN ERHALTEN
Die kurze Garzeit beim direkten Grillen über der heißen Glut sowie die besonders schonende Garung bei der indirekten Grillmethode, bei der das Grillgut auf dem Rost nicht direkt über den glühenden Kohlen, sondern etwas abseits platziert wird, garantieren, dass die Nährstoffe und Vitamine der frischen Lebensmittel großteils erhalten bleiben.

2) WERTVOLLER OMEGA-3-KICK
Fischsorten mit einem hohen Fettgehalt wie zum Beispiel Lachs enthalten wertvolle ungesättigte Fettsäuren und eignen sich gut zum Grillen. Sie trocknen nicht so leicht aus und sorgen so für einen guten, saftigen Geschmack. Um Aroma und Inhaltsstoffe zu erhalten, sollte der Fisch aber vor allzu großer Hitze geschützt werden. Garen Sie ihn daher am besten in einer Aluminium- Schale oder wickeln Sie ihn klassisch in eine Alufolie. So wird auch gleich der schmackhafte Saft aufgefangen.


3) KÖSTLICHES RÖSTAROMA
Beim Grillen kommt auch der Genuss nicht zu kurz: Steaks, Hamburger, Bratwürste, Hühnerfilets und auch Gemüse werden bei direkter Hitze besonders knusprig und entwickeln durch das scharfe Anbraten köstliche Röstaromen. Tipp: Lassen Sie das Grillgut vor dem Essen einen kurzen Moment rasten. In dieser Zeit entspannen sich die Fasern und die Säfte können sich perfekt im Fleisch sammeln. Das kommt dem Geschmack entscheidend zugute.

4) KALORIENARME MAHLZEIT
Als Beilage zu Gegrilltem werden gerne Folien-Kartoffeln, Sommersalate sowie Saucen gereicht. Damit das Grillvergnügen dennoch eine schlanke, fett- und zuckerarme Angelegenheit bleibt, bieten sich leichte, mit frischen Kräutern verfeinerte Jogurt-Dressings und -Dips an sowie mit Stevia gesüßtes Ketchup.


5) UMWELTFREUNDLICH ANZÜNDEN

Wer zu Grill-Holzkohle und Grill-Briketts mit FSC-Zertifizierung (Forest Stewardship Council) sowie Anzündhilfen aus Naturholz greift, verheizt keinen gefährdeten Tropenwald, da das Holz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung stammt.


6) GESELLIGES BEISAMMENSEIN

Das gemeinschaftliche Zubereiten und Essen der Speisen rund um eine Feuerstelle regt die Kommunikation an und stärkt den Gruppenzusammenhalt. Das tut der Seele und dem Wohlbefinden gut. Plus: Das Kochen an der frischen Luft ist eine willkommene Abwechslung zum Küchen-Alltag.


7) ENTSPANNTES KOCHEN
Wer den Deckel des Grillers während des Garens zu lässt, spart sich das ständige Wenden des Grillgutes. Denn Fleisch, Fisch und Gemüse werden auch ohne Wenden schön gleichmäßig gar. Die eingesparte Zeit kann zum Plaudern oder zum Vorbereiten von Salaten und Dips genützt werden.


8) MEDITERRANES FEELING
Eine Marinade aus Olivenöl, Salz sowie frischen Kräutern punktet mit wertvollen sekundären Pflanzeninhaltsstoffen und gibt der Grillage einen würzig-mediterranen Kick. Aber: Salz entzieht dem Grillgut Saft, wodurch es trocken werden kann. Verwenden Sie daher Salz nur in Maßen oder greifen Sie zu natriumreduziertem Salz. Die Salzreduktion tut auch dem Körper gut.


9) REGIONALE UND BIO-PRODUKTE
Hochwertige regionale oder Bio-Lebensmittel schmecken nicht nur besser, sie enthalten auch mehr wichtige Inhaltsstoffe. Bevorzugen Sie daher Produkte aus der Region, die keine langen Transportwege hinter sich haben, und deren Herkunft rückverfolgbar ist. Bio-Produkte sind zudem gentechnikfrei.


10) REZEPTVIELFALT FÜR VEGETARIER
Es muss nicht immer Fleisch sein: Fast alle saisonalen Gemüsesorten wie Zucchini, Melanzani, Tomaten, Paprika, Pilze und Mais eignen sich für den Rost. Tomaten etwa entfalten ein besonders intensives Aroma, Pilze bestehen zu 90 % aus Wasser und schmecken deswegen lange saftig. Und für Vegetarier, die nicht auf den typischen Grillfleisch-Geschmack verzichten wollen, gibt es köstliche vegane Bratwürste und Bio-Hamburger. Seien Sie kreativ bei der Wahl des Grillgutes und experimentieren Sie ruhig ein bisschen. Anregungen und Rezepte finden Sie in unserer Grillzone auf www.spar.at/grillzone.