Mahlzeit! Magazin 02-2016

Fairtrade Kaffee

28.04.2016

Kaffee trinken und Gutes tun? Das geht – und zwar gleichzeitig. Denn im neuen SPAR PREMIUM FAIRTRADE Flores del Café stecken nicht nur 100 Prozent hochwertige Arabica-Bohnen, sondern auch das Women’s Fund Project, das für Frauenförderung und Gleichberechtigung in Nicaragua steht. Iris Grieshofer, Geschäftsführerin der SPAR-eigenen REGIO-Kaffeerösterei in Oberösterreich erzählt: „Wir waren auf der Suche nach einem ganz besonderen, Single-Origin-Kaffee‘, also einem Kaffee, bei dem alle Kaffeebohnen aus demselben Anbaugebiet stammen und die nicht mit anderen Kaffeesorten gemischt werden. Da sind wir auf diesen einzigartigen FAIRTRADE-Kaffee aufmerksam geworden. Wir waren sofort begeistert von diesem außergewöhnlichen Frauen-Projekt und seiner Geschichte.“ FAIRTRADE-Geschäftsführer Hartwig Kirner erklärt die Hintergründe: „Dieses Projekt fördert gezielt die Stellung der Kaffeebäuerinnen in der Region Jinotega in Nicaragua, indem der Erwerb und die Erhaltung von landwirtschaftlichen Nutzflächen ermöglicht werden. Frauen erhalten so erste oder zusätzliche Verdienstmöglichkeiten. Das verbessert nicht nur das Familieneinkommen, sondern auch das Ansehen der Frauen.“ Denn: In der Region Jinotega, die sich klimatisch bestens für den Kaffeeanbau eignet, sind 85 Prozent des Landes in männlicher Hand. Ohne eigenen Anspruch auf Land ist aber vielen Frauen der Zugang zu Mikrokrediten verwehrt, die sie für die eigenständige Bewirtschaftung brauchen würden. Durch die dank FAIRTRADE gerechte Preisbasis und eine zusätzliche Prämie können Frauen jetzt Land auf ihren Namen registrieren lassen und durch die Finanzierungshilfe eigene kleine Kaffeefelder betreiben.

Der neue SPAR PREMIUM FAIRTRADE Flores del Café ganze Bohnen und gemahlen wird ausschließlich von Frauen in einer Kooperative in Nicaragua sorgfältig angebaut. Mit dem Ziel, den Frauen in dieser Region im Sinne der Gleichberechtigung Unabhängigkeit zu ermöglichen. Mit jeder verkauften Verpackung wird dieses frauengeführte Projekt unterstützt.

FRAUEN WERDEN UNABHÄNGIG
Das verbessert nicht nur die Lebensbedingungen der Familien, sondern sorgt auch dafür, dass Frauen nicht mehr zwangsweise von ihren Männern abhängig sind und selbstbestimmt leben können. Durch das höhere Familieneinkommen und die damit verbundene Lebensqualität sollen auch Männer dazu übergehen, die Vorteile weiblichen Landbesitzes anzuerkennen. Ein weiterer positiver Effekt: Mit dieser Initiative soll auch die traditionell patriarchalische Vererbung durchbrochen werden – denn bisher vererbten Väter das Land nur an ihre Söhne.

TOP-QUALITÄT
Das Women’s Fund Project ist ein schöner Beweis dafür, dass bei einem sinnvollen Projekt alle profitieren können: die Produzentinnen vor Ort durch bessere Lebensbedingungen und die Konsumenten durch besonders hochwertigen Kaffee. Denn, so Grieshofer: „Da es sich um keine industrielle Plantage handelt, sondern um eine kleine Kooperative, werden die Bohnen händisch verarbeitet. So werden nur reife Kaffeekirschen geerntet, und auch die Kontrolle erfolgt sehr sorgfältig.“ Und was geschieht mit den Flores-del-Café - Bohnen, wenn sie bei REGIO in Marchtrenk eingetroffen sind? Grieshofer: „Die Bohnen werden schonend geröstet und sofort abgepackt – denn der ,Feind‘ des gerösteten Kaffees ist Sauerstoff.“ Um das Aroma bestmöglich zu schützen, kommen die ganzen Bohnen in eine Ventilverpackung, wo Luft aus-, aber nicht eintreten kann. Der gemahlene Kaffee dagegen wird nach dem Rösten einige Stunden gelagert (damit er „ausgasen“ kann), dann gemahlen und sofort vakuumverpackt. So bleiben seine fruchtigen Aromen optimal erhalten. Grieshofer: „Der Flores del Café hat eine feine Säure sowie einen angenehmen, fast schokoladig-nussigen Abgang. Die feine Note ergibt sich auch daraus, dass Flores del Café zu 100 Prozent aus hochwertigen, gewaschenen Arabica-Bohnen besteht.“ Und, setzt die Kaffee-Expertin nach: „Ich würde ihn als Allrounder bezeichnen, auch in der Zubereitung: Egal ob im Vollautomat, mit Pressstempelkanne oder als Filterkaffee – er entfaltet seinen edlen Geschmack in allen Varianten.

DAS SAGT DER EXPERTE FAIRTRADE-GESCHÄFTSFÜHRER HARTWIG KIRNER ÜBER DAS FRAUENPROJEKT IN JINOTEGA.

SPAR Mahlzeit!: Was ist für Sie das Besondere am „Flores del Café“-Projekt?
Hartwig Kirner: Es fördert gezielt die Stellung der Kaffeebäuerinnen in der Region, indem der Erwerb und die Erhaltung von landwirtschaftlichen Nutzflächen ermöglicht werden. Das verbessert sowohl das Familieneinkommen als auch das Ansehen der Frauen.

SPAR Mahlzeit!: Warum eignet sich dieses Projekt so gut für FAIRTRADE?
Hartwig Kirner: Die Ziele des Projekts zählen auch zu den Schwerpunkten von FAIRTRADE: nämlich ein gleichberechtigter Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung und menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen für alle Menschen, die am Produktionsprozess beteiligt sind.

SPAR Mahlzeit!: Welche zusätzlichen Vorteile ergeben sich durch FAIRTRADE für die Produzentinnen des Projekts? Hartwig Kirner: Die FAIRTRADE-Standards besagen, dass sich die Mitglieder der Kaffeekooperative demokratisch organisieren müssen. Dies bringt viele Vorteile für die einzelnen Mitglieder: eine höhere Verhandlungsmacht, die Möglichkeit, Anschaffungen gemeinschaftlich zu tätigen, einen vereinfachten Zugang zu Finanzierung oder auch gegenseitiges Lernen und Austausch. Plus: Die zusätzliche FAIRTRADE-Prämie wird für Projekte verwendet, die der sozialen, wirtschaftlichen oder ökologischen Entwicklung der Gemeinschaft dienen sollen.