Mit Gewürzen kann man Genuss und Wohlbefinden verbinden.

24.01.2013

MARKUS METKA, PRÄSIDENT DER ÖSTERREICHISCHEN ANTI-AGING-GESELLSCHAFT UND BUCHAUTOR, ÜBER DIE KRAFT DER GEWÜRZE.

SPAR Mahlzeit!: In Ihrem Buch „Die neue Aromaküche“ werden 25 verschiedene Gewürze, Kräuter und Gemüse beschrieben. Nach welchen Kriterien haben Sie diese 25 „Super-Herbs“ ausgewählt?

Markus Metka: Drei Gründe waren ausschlaggebend: der häufige Gebrauch in der heimischen Küche, der hohe Nährwert der Lebensmittel und drittens haben wissenschaftliche Studien gezeigt, dass die von mir ausgewählten Kräuter und Gewürze über eine besonders hohe antiinflammatorische und antioxidative Potenz verfügen und daher aus Sicht der Anti-Aging-Medizin von großem Interesse sind.

SPAR Mahlzeit!: Sie preisen auch gewöhnliche Küchenkräuter wie Schnittlauch oder Petersilie als Anti-Aging-Stars. Warum?

Metka: Der große Vorteil unserer heimischen Küchenkräuter liegt in der Möglichkeit ihrer großzügigen Verwendung. Wer seinen Salat täglich großzügig mit Petersilie und sein morgendliches Butterbrot fingerdick mit Schnittlauch versieht, erspart sich zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel. Nur durch den reichlichen Gebrauch ist auch eine effektive Wirkung gegeben.

SPAR Mahlzeit!: Wie wirken sich Schnittlauch und Petersilie auf den Körper aus?

Metka: Petersilie ist reich an wichtigen Vitaminen und punktet auch mit Mineralstoffen und Spurenelementen wie Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Mangan und Kalium. Diese sorgen für einen reibungslosen Stoffwechsel. Schnittlauch hat durch das enthaltene Vitamin A, B und C eine positive Wirkung auf das Immunsystem.

SPAR Mahlzeit!: Warum wird das Quercetin, das in Zwiebeln und weißem Lauchgemüse enthalten ist, so hochgelobt? Metka: Es ist ein entscheidendes Polyphenol zur Aktivierung der Mitochondrien, der Kraftwerke in unseren Zellen. Werden nicht ausreichend Mitochondrien gebildet, kommt es im Körper zu einem Energiedefizit – der ideale Nährboden etwa für Burnout. Dies erklärt auch den Einsatz von Quercetin bei Burnout-Gefährdeten.

SPAR Mahlzeit!: Haben Sie einen persönlichen Nährstoff-Liebling?

Metka: Sehr gern bereite ich mir frische Tomaten mit einer Schicht Zwiebel und fingerdick Petersilie zu. Wer mag, kann sich noch etwas kaltgepresstes Öl und einen Spritzer Zitrone darüberträufeln. Dieses schnelle Gericht ist mit Lycopin aus der Tomate, Quercetin aus der Zwiebel und Luteolin aus der Petersilie eine wahre Anti-Aging- Bombe! Denn all diese sekundären Pflanzeninhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und antioxidativ. So lässt sich für mich Genuss perfekt mit Wohlbefinden verbinden.