Gesund essen ist gut fürs Klima

24.01.2013

Die aktuelle WWF-Studie „Klimawandel auf dem Teller“ zeigt: Übermäßiger Verzehr von Fleisch- und Milchprodukten kurbelt die globale Erwärmung an. So werden krasse Unterschiede im Beitrag einzelner Lebensmittel zu den Treibhausgasemissionen nachgewiesen: Während pro Kilo Rindfleisch knapp 21 Kilo CO2 zu Buche schlagen, sind es bei Kartoffeln niedrige 0,6 Kilo. Fazit: Weniger Fleischkonsum ist aktiver Umweltschutz.