Sautieren

Beim Sautieren (von frz. sauter = springen) oder Garschwenken wird klein geschnittenes, flaches Fleisch, Fisch oder Gemüse unter ständiger Bewegung (rühren, schwenken) in wenig Fett und bei mittelhoher Hitze rasch (an)gegart bzw. fertig gegart.

Ein sautiertes Gericht bezeichnet man als Sauté. Erforderlich ist hierfür ein offenes Kochgeschirr, wie z.B. eine Sauteuse, die durch ihren hohen Rand ein Mittelding zwischen Topf und Pfanne ist. Deren Name verrät bereits, dass sie für diese Art der Zubereitung besonders gut geeignet ist. Es ist unbedingt darauf zu achten, die Sauteuse nicht zu überfüllen, damit das Gargut nicht übereinander liegt.