Petit Four

Klassisches kleines Feingebäck der französischen Küche. Glasierte (frische) Petits Fours (petits fours frais) werden aus einem Biskuitteig ausgestochen oder geschnitten, mit Cremes und Marzipan gefüllt, danach mit Zuckerguss glasiert sowie abschließend reichhaltig und kunstvoll verziert. Die unglasierte Variante hat auch die Bezeichnung trockene Petits Fours (petits fours secs). Für sie werden kleine Makronen, Biskuits oder kleines Blätterteiggebäck verwendet. Sie werden in der Regel gleichfalls mit Creme gefüllt, jedoch nicht mit einem Zuckerguss garniert. Der Ausdruck kommt aus Französischen und bedeutet wörtlich übersetzt „kleiner Backofen“. Der Ausdruck kommt aus der Zeit der Holz- und Kohleöfen, als die Bäcker und Konditoren die Resthitze der Öfen nach der Hauptproduktion nutzten, um das Kleingebäck zu backen.